Channel

Ecosystem

Cortical.io Message Intelligence: AI hilft Unternehmen bei Bewältigung der E-Mail-Flut

Symbolbild. © Gerd Altmann / Pixabay
Symbolbild. © Gerd Altmann / Pixabay
Die Lösung kündigte cortial.io gestern an. Message Intelligence soll den semantischen Inhalt erkennen, also die Bedeutung und die Intention der Nachrichten, und diese dann in großem Maßstab verarbeiten. Die Genauigkeit des Produktes beim Filtern und Klassifizieren von Nachrichten soll dabei „vergleichbar mit jener eines Menschen“ sein. Unternehmen könnten dann Nachrichten jeglicher Art „schnell verarbeiten, unmittelbar reagieren und dadurch auch rechtliche Risiken reduzieren“. Anwender können „benutzerdefinierte semantische Klassifikatoren und Filter erstellen“.

cortical.io: Erst die E-Mail, dann der Rest

Die KI-basierten Lösungen von Cortical.io sollen „schnell im Fachvokabular jeder Geschäftsdomäne trainiert und auch über mehrere Sprachen hinweg angewendet werden“ können. „Wir starten zunächst mit dem wichtigsten Unternehmenskommunikationsmittel, der E-Mail; aber letztendlich kann unsere Lösung auf ein breites Spektrum von Nachrichten angewendet werden, einschließlich Instant Messages, Tweets und Blog-Posts“, so Thomas Reinemer, COO von Cortical.io.

+++Wiener AI-Startup Cortical.io schließt großen Deal mit PwC ab+++

„Rationalisierung und Automatisierung“

„Unternehmen können unser Produkt für einen effizienteren Umgang mit E-Mails sofort einsetzen; der Mehrwert dieser Technologie ist aber weitreichender: von der Rationalisierung und Automatisierung von Geschäftsprozessen bis hin zur Steigerung der Leistungs- und Reaktionsfähigkeit sowie der Produktivität in allen Bereichen des Unternehmens.“ Message Intelligence habe damit eine direkte Wirkung auf Kostensenkung, Verbesserung der Endergebnisse und Erhöhung der Kundenzufriedenheit.

Technische Daten und Preis

Die „Cortical.io Message Intelligence“ ist als vorgefertigte Appliance erhältlich. Das Gerät umfasst einen „1U-Supermicro-Rackmount“ mit einem 64-Kern-AMD-Prozessor und einer „Xilinx Alveo Data Center“-Beschleunigerkarte. Sie wird mit vorgefertigten Filtern und Klassifikatoren geliefert und „ermöglicht es Administratoren, benutzerdefinierte Filter und Klassifikatoren zu erstellen sowie die Leistung der Appliance über ein integriertes Dashboard zu überwachen“. Die jährliche Nutzungsgebühr beträgt 75.000 US-Dollar, im Rahmen des aktuellen Einführungsangebots ist die Appliance für „nur“ 48.000 US-Dollar erhältlich.

+++offGrid: Wiener Startup bringt neuartiges mobiles Musikinstrument+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise