Channel

Health

Investment

contextflow holt 6,7 Millionen Euro für seine Radiologen-KI

Das Gründungsteam von contextflow: Georg Langs, Allan Hanbury, Markus Holzer, René Donner. © contextflow
Das Gründungsteam von contextflow: Georg Langs, Allan Hanbury, Markus Holzer, René Donner. © contextflow

Eine Bildanalyse-Software, die Radiologen bei der Befundung von Lungen-Computertomografien (CT) unterstützt: Seit 2016 arbeitet das Wiener Startup contextflow rund um Mitgründer und Geschäftsführer Markus Holzer an seinem Produkt. Nachdem man sich kürzlich das MDR-Zertifikat für Medizinprodukte in der EU und ein Millioneninvestment holte, folgt nun die ganz große Finanzierungsrunde.

contextflow gibt heute seine Serie-A-Finanzierungsrunde in Höhe von EUR 6,7 Millionen bekannt. Ein erstes Closing gab es wie berichtet bereits vor einigen Monaten, in einem zweiten Closing wurden weitere 2 Millionen Euro von dem neuen Co-Investor Peak Pride Management GmbH, der HPH (Hans Peter Haselsteiner) Start-up Unit und dem aktuellen Investor APEX Ventures eingeholt. Die erste Finanzierungsrunde wurde von der B&C Innovation Investments GmbH (BCII) geleitet und umfasste eine Beteiligung des neuen Co-Investors TTIP Beteiligungs GmbH sowie der bestehenden Investoren APEX Ventures, Crista Galli Ventures, IST cube, Nina Capital und Novacapital.

„Wollen Weltmarktführer bei KI in der Radiologie werden“

“Viele KI-Unternehmen konzentrieren sich auf sehr spezifische Krankheiten und bieten nur Blackbox-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen oder Befunderstellung an. Im Gegensatz dazu verfolgen wir einen allgemeinen transparenten Ansatz und entwickeln Software, die effizient auf zusätzliche Modalitäten und Organe ausgeweitet werden kann“, so CEO Markus Holzer in einer Aussendung. „Wir möchten damit der weltweite Marktführer für KI in der Radiologie werden und den Radiologen eine schnelle und qualitativ hochwertige Befundung zum Wohle der Patienten ermöglichen.“ Das Startup wurde als Spin-off der Medizinischen Universität Wien (MUW) gegründet.

Der Abschluss der Finanzierungsrunde stellt eines der größten Series-A-HealthTech-Investments Europas in diesem Jahr dar, in Österreich ist es das größte MedTech-Investment des Jahres bisher (siehe Liste unten). contextflow konnte sich in den letzten Jahren einen Namen Health- und MedTech-Bereich machen und ist mit seiner Software in zehn Kliniken europaweit im Einsatz – unter anderem an der Medizinischen Universität Wien (AKH), der Universitätsklinik Freiburg in Deutschland sowie an der Universitätsklinik Leiden in den Niederlanden. Auch der Einsatz am riesigen US-Markt wird angestrebt, dazu wird eine FDA-Zulassung benötigt.

clinical-decision-support-medical-imaging
© contextflow

„contextflow ist für uns ein echtes österreichisches Vorzeige-Start-up aus dem Bereich Digital Health und zeigt für uns ganz klar, wie Daten, Algorithmen und die damit verbundene Künstliche Intelligenz einen Mehrwert in der Medizin und dem Gesundheitsbereich schaffen können. Deswegen freuen wir uns umso mehr gemeinsam mit einer starken österreichischen Investorengruppe das Team von contextflow zu unterstützen diese Technologie nun in die Welt hinauszutragen“, heißt es seitens Alexander Sommer-Fein, Managing Director bei Peak Pride und der HPH Start-up Unit.

„Unsere auf 3D-Bildern basierende Suchmaschine (SEARCH) bietet Radiologen alles, was sie brauchen, um schwierige Fälle innerhalb von Sekunden zu lösen“, heißt es seitens contextflow. Dadurch sollen Kliniken Zeit für die Suche und die Kosten für Überstunden reduzieren können, und gleichzeitig die Qualität der Befundung verbesseren. Derzeit werde die Software für die Suche nach 19 verschiedenen Mustern in Lungen-CTs eingesetzt, darunter auch solche, die mit COVID-19 in Verbindung stehen.

Integriert wird die Software von contextflow in so genannte PACS (Picture Archiving and Communication Systems) von Herstellern wie Agfa, Medigration, Philips, Sectra, die ab den 1990ern weite Verbreitung in Krankenhäusern und Arztpraxen fanden.

contextflow: Abermals frisches Kapital für Wiener Machine-Learning-Startup

Die größten Finanzierungsrunden des Jahres im Überblick

Firma Investmentrunde Branche
Bitpanda (Series C) 224 Mio. Euro Neobroker
GoStudent (Series C) 205 Mio. Euro EdTech
Bitpanda (Series B) 152 Mio. Euro Neobroker
Adverity 102 Mio Euro Marketing Data
GoStudent (Series B) 70 Mio. Euro EdTech
Storebox 52 Mio. Euro Logistics
Refurbed 45,5 Mio. Euro Marketplace
Meister 44 Mio. Euro Productivity Software
Tractive 28,6 Mio. Euro PetTech
Bitmovin 20,7 Mio. Euro Videostreaming
Bluecode 20 Mio. Euro Mobile Payment
Nuki 20 Mio. Euro Smart Home
Anyline 17 Mio. Euro OCR
byrd 16 Mio. Euro Logistics
neoom 11 Mio. Euro CleanTech
Blockpit 8,5 Mio. Euro Crypto
Crate.io 8,25 Mio. Euro IoT Database
StoryBlok 7,2 Mio. Euro CMS Software
contextflow 6,7 Mio. Euro MedTech
Allcyte 5 Mio. Euro BioTech
Helu 4,2 Mio. Euro SaaS
Propster 3 Mio. Euro Proptech
TeleDoc 3 Mio. Euro HealthTech
Evologic 2,5 Mio Euro BioTech
Neoh 2,4 Mio. Euro Food
inoqo 2 Mio. Euro Greentech
Coinpanion 1,8 Mio. Euro Crypto
Speedinvest Heroes 1,5 Mio. Euro HR
TeamEcho 1,3 Mio. Euro HR
WeShip > 1 Mio. Euro Logistics
ViewAR > 1 Mio. Euro Augmented Reality
Cashy > 1 Mio. Euro Digital Pawnshop
XUND > 1 Mio. Euro HealthTech
Logsta > 1 Mio. Euro Logistics
VitreaLab > 1 Mio. Euro Display Tech
markta > 1 Mio. Euro E-Commerce
Eloop > 1 Mio. Euro Carsharing
NumberX > 1 Mio. Euro Fintech
Visplore 1 Mio. Euro Data Visualisation
Txture > 1 Mio. Euro Cloud IT
Ubiq > 1 Mio. Euro Mobility
Hello Inside > 1 Mio. Euro HealthTech

 

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Mehr von Trending Topics