Channel

Blockchain

Zahlungsmittel

China: Einführung einer staatlichen Kryptowährung steht kurz bevor

© Eric Prouzet on Unsplash
© Eric Prouzet on Unsplash

Seit fünf Jahren soll die chinesische Volksbank bereits an dem Projekt arbeiten – und im November soll es so weit sein: China will offenbar wirklich eine eigene digitale Währung auf den (eigenen) Markt bringen. Sie hört derweil auf das Kürzel DC/EP (kurz für „Digital Currency/Electronic Payment“) und wird wohl gemeinhin als „E-Yuan“ bezeichnet werden.

Wie Reuters berichtet, hat Mu Changchun, stellvertretender Direktor des für Payment verantwortlichen Departments der People’s Bank of China, bereits öffentlich gesagt, dass eine solche Kryptowährung „monetäre Souveränität“ Chinas bewahren helfen soll. Man müsse sich auf „verregnete Tage“ vorbereiten. China liefert sich derzeit mit den USA einen heftigen Handelskrieg mit Zöllen – also mit jenem Land, in dem sich derzeit rund 30 Unternehmen rund um Facebook anschicken, mit Libra einen Stablecoin auf den Markt zu bringen.

Anders als Libra soll der E-Yuan aber nicht durch eine von Unternehmen verwaltete Reserve gedeckt sein, sondern von der Zentralbank herausgegeben werden. Dem Vernehmen nach soll es möglich werden, die digitale Währung in den weit verbreiteten Mobile-Payment-Lösungen der beiden Hightech-Konzerne Tencent (WeChat Pay) und Alibaba (Alipay) zu verwenden. Diese könnten Wallets integrieren, in denen E-Yuans gespeichert werden können.

Ein Weg für den Yuan ins Ausland

Changchun zufolge sollen Transaktionen mit Chinas Digitalwährung auch ohne Internetverbindung möglich sein, damit sie auch in Krisenfällen oder im Hinterland funktioniert. Auch gegen Korruption soll sie ein Mittel sein, schließlich könnte die Zentralbank so alle Transaktionen mit dokumentieren. Möglich ist auch, dass DC/EP ein Weg für China ist, seine eigene Währung zu internationalisieren und mit dem Dollar in ausländischen Märkten zu rivalisieren. Die Aufregung um Libra könnte die Entwicklung des E-Yuan beschleunigt haben.

China ist in Sachen Kryptowährungen ein zweischneidiges Schwert. Die Wirtschaftsmacht ist in den vergangenen Jahren rigoros gegen Miner und Macher von ICOs vorgegangen, während die staatliche Kryptowährung im Hintergrund vorbereitet wurde. Das Land der Mitte würde, wenn die Pläne halten, einige andere Staaten wie Schweden überholen. Aufgefallen ist bisher vor allem Venezuela mit der Kryptowährung Petro, die dem destabilisierten Land ein Verbot in den USA eingebracht haben – und den Verdacht nährten, dass der Petro vor alle dazu diene, die US-Sanktionen zu umgehen.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen