Investment

byrd: Wiener Paketversand-Start-up erhält 370.000 Euro von Hermann Hauser, Pioneers Ventures und KK Incube

Sharing is caring:

© byrd
© byrd

Nicht um die „last mile“, sondern um die „first mile“ kümmert sich das Wiener Start-up byrd des Gründer-Teams Alexander Leichter, Sebastian Mach, Christoph Krofitsch, Petra Dobrocka und Michael Innerhofer. Die Jungfirma erledigt die Paketabholung seiner Kunden und sucht für sie den günstigsten Transportweg aus, um das Paket von A nach B zu bekommen. Ziel ist, das Nutzer von überall innerhalb der ganzen EU an jede Adresse auf der ganzen Welt versenden können. Eigene byrd-Kuriere übernehmen dabei Abholung, Verpackung und Versand.

Für das Konzept konnte sich byrd jetzt in einer ersten Finanzierungsrunde die Investoren Hermann Hauser (u.a. bei Zoomsquare und Anyline investiert), Pioneers Ventures (u.a. Parkbob, Cloudo) und KK Incube von Start-up-Anwalt Philipp Kinsky an Bird holen und hat von den drei Parteien insgesamt 370.000 Euro bekommen. Dieses Geld wird für den Launch in Wien sowie die Expansion nach Deutschland verwendet.

© byrd
© byrd

Aufgewachsen im i²c TUW i²nkubator

Das Start-up gehört zu einer Reihe von Jungfirmen, die im i²c TUW i²nkubator der Technischen Universität in Wien angesiedelt sind. Der Inkubator ist eines jener Gründerzentren, das vom „JumpStart“-Programm des Wirtschaftsministeriums gefördert wird. Neben byrd ist derzeit auch RadiologyExplorer im Inkubator, außerdem waren Start-ups wie Sweazer dort.

Die neuen byrd-Apps für iPhone und Android sind für Konsumenten gedacht und sollen diesen die einfache Nutzung von byrd ermöglichen. Im ersten Schritt wird der Service in den inneren Bezirken Wiens (1-9, 20) angeboten, eine Ausweitung auf die gesamte Stadt und in weitere Städte steht bevor. Der Online-Dienst vergleicht prinzipiell verschiedene Anbieter wie Post, DHL, DPD, GLS, UPS, FedEx und Hermes und wählt den günstigsten Tarif. Nutzer bezahlen dann zusätzlich 4,90 Euro. In der seit einigen Wochen laufenden Testphase mit Business-Partnern kommt byrd derzeit auf eine vierstellige Anzahl von Sendungen pro Monat.

Springe zu:

Mehr Stories

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen