Channel

Mobility

Autonomous Driving

In den USA gibt es nun selbstfahrende Autos mit Mercedes-Stern

© Bosch
© Bosch

Selbstfahrende Autos mit einem Mercedes-Stern vorne drauf: Im Silicon Valley – genauer gesagt in San Jose – testen derzeit zwei der größten deutschen Automobilkonzerne autonomes Fahren. Mercedes-Benz bzw. die Mutterfirma Daimler und der Autozulieferer Bosch arbeiten daran, einen voll autonomen Taxi-Service anzubieten. Noch sind Sicherheitsfahrer mit an Bord, die jederzeit bei Problemen eingreifen können – doch das Ziel ist, vollautonome Shuttle-Services auf Level 5 anzubieten.

Die Wagen der Mercedes S-Klasse wurden von Bosch mit den notwendigen Sensoren ausgestattet. Eine ausgewählte kleine Gruppe von Nutzern können eine App der Daimler Mobility AG nutzen, um sich ein solches Robo-Taxi zu rufen. Diese verkehren derzeit aber nur auf einer festgelegten Route zwischen West San Jose und dem Stadtzentrum.

Hinter Waymo hinterher

In den USA gehen die beiden deutschen Konzerne mit dem Schritt in direkten Mitbewerb mit dem Marktführer Waymo, einer Google-Schwester. Diese fährt mit autonomen Fahrdiensten seit längerem bereits in Phoenix, Arizona. Seit kurzem dürfen die Autos dort sogar ohne Fahrer fahren, und es gibt eine App, mit der man sich die Robo-Taxis rufen kann. In Las Vegas ist bereits Lyft mit einem ähnlichen Dienst unterwegs, in Florida das Startup Voyage. Darüber hinaus ist auch die General-Motors-Tochter Cruise Automation emsig daran, einen vergleichbaren Dienst anzubieten.

Daimler und Bosch arbeiten seit rund zweieinhalb Jahren an gemeinsamen Lösungen für selbstfahrende Autos. „Damit automatisiertes Fahren zur alltäglichen Realität wird, muss die Technologie zuverlässig und sicher funktionieren. Und hier brauchen wir Tests wie unser Pilotprojekt in San Jose“, sagt Michael Fausten, Leiter der Technik für urbanes automatisiertes Fahren bei der Robert Bosch GmbH. „Es sind nicht nur die automatisierten Fahrzeuge, die ihr Können unter Beweis stellen müssen. Wir brauchen auch den Nachweis, dass sie sich als Teil des urbanen Mobilitätspuzzles einfügen können. Wir können beide Dinge in San José testen.“

Kalifornien ist ein beliebter Standort für Tests von autonomen Fahrzeugen. Insgesamt haben sich 65 Unternehmen eine Lizenz für solche Testfahrten geholt. Dabei wird unter anderem gemessen, wie oft die Sicherheitsfahrer pro 1.000 Meilen eingreifen müssen.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen