Channel

Fintech

Payment

Bluecode warnt vor Apple Pay: „Für heimische Banken steht viel auf dem Spiel“

© Bluecode
Mit dem Strichcode am Handy bezahlen - in China ganz normal, in Europa noch nicht © Bluecode

Der Start von Apple Pay ist heute eines der dominierenden Themen in Österreich. Während sich Banken, Kreditkartenanbieter und viele Nutzer über den Launch freuen, meldet sich nun eine kritische Stimme zu Wort.

„In Europa basieren die mit Abstand meisten stationären und Online-Zahlungen mit Bankomat- oder Kreditkarte auf US-amerikanischen Zahlungssystemen, weil wir kein eigenes europäisches Regelwerk für kartenbasierte Zahlungen haben“, sagt Christian Pirkner, CEO der Mobile-Payment-Lösung Bluecode, die 2018 ein Investment von 11,2 Millionen Euro erhalten hat (Trending Topics berichtete). „Jetzt werden diese US-Zahlungskarten zusätzlich am Smartphone in den Mobile-Payment-Wallets der US-Anbieter Google und Apple hinterlegt.“

„Mittel- bis langfristig gefährlich“

Für Bluecode, das in Zusammenarbeit mit Banken in Europa (Sparkassen-Finanzgruppe, Raiffeisen Oberösterreich, Hypo Tirol Bank) eine eigene mobile Bezahllösung aufbauen will, ist der Start von Apple Pay in Österreich sicherlich ein Dämpfer. Die Firma, die ihre Wurzeln in Österreich hat, baut vor allem auf, dass bei dem Verfahren keine persönlichen Daten auf dem Handy gespeichert oder übertragen werden. Doch auch Apple gibt sich diesbezüglich zahm und speichert eigenen Angaben zufolge möglichst wenige Daten. Der einstige Kooperationspartner Erste Bank steht übrigens nicht mehr auf der Bluecode-Partnerliste.

Bluecode-CEO Christian Pirkner. © Blue Code
Bluecode-CEO Christian Pirkner. © Blue Code

Bluecode-CEO Pirkner warnt jedenfalls vor den US-Anbietern. „Für die heimischen Banken steht sehr viel auf dem Spiel. Kurzfristig ist es für sie spannend, weil man sich ‚innovativ‘ zeigen kann und weil es für iOS-Kunden ja ohne Zweifel eine tolle Erweiterung ist. Mittel- und langfristig ist es jedoch gefährlich, weil in der mobilen Welt immer derjenige den Kunden und dessen Geschäft gewinnt, der die Kundenreise – die sogenannte Customer Journey – hält.“

„Außereuropäischer Player in die Wertschöpfungskette“

Diese Kundenreise würden heute erste Banken aufgeben. „Damit ist der wichtigste Geschäftsvorfall der besten Kunden nicht mehr in ihrer eigenen Banking-App“, so Pirkner. „Konkret heißt das: Wenn sie mit Apple Pay kooperieren, holen sie einen weiteren außereuropäischen Player in die Wertschöpfungskette und müssen diesen an den Händlergebühren beteiligen. Das heißt, es besteht die Gefahr, dass Einnahmen aus dem Zahlungsverkehr und die Wertschöpfung sukzessive aus Europa abgezogen werden.“

Für die Erste Bank ist Apple Pay jedenfalls ein wichtiges Feature. 40 Prozent der Online-Banking-Nutzer („George“) der Erste Bank sind laut iPhone-Nutzer, und diesen biete man nun eine neue, stark nachgefragte Funktion (Trending Topics berichtete). Außerdem verdient Apple in Europa mit Apple Pay bei weitem nicht so viel wie in den USA, weil eine EU-Regulierung vergleichsweise niedrige Interbanken-Entgelte verlangt, an denen Apple mitschneiden kann.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen