Channel

Fintech

Investieren

Bitpanda legt eigenen Index für Top-Kryptowährungen auf

© Bitpanda
© Bitpanda

Warum Kryptowährungen einzeln kaufen, wenn man sie auch im Paket haben kann? Damit Nutzer ein „diversifiziertes Kryptowährungs-Portfolio“ aufbauen können, hat der Neobroker Bitpanda aus Wien eigene Crypto-Indizes aufgelegt. „Anstatt sich im Dschungel der zahlreichen Assets zu verirren, können sich Nutzer mit der Investition in die Top 5, Top 10 und Top 25 Kryptowährungen bequem zurücklehnen“, heißt es seitens des Unternehmens.

Die Indezes würden dabei nicht von Bitpanda selbst, sondern von der Partnerfirma MVIS (gehört zu VanEck) berechnet und bei Marktveränderungen auch regelmäßig neu gewichtet. Das bedeutet, dass sich die Liste der Coins und Token im Index monatlich ändern kann. Die Daten dazu bezieht MVIS wiederum von CryptoCompare.

Den Crypto-Index gibt es in drei Ausprägungen:

  • BCI5: Bitcoin, Ethereum, XRP, Bitcoin Cash, Polkadot
  • BCI10: Bitcoin, Ethereum, XRP, Bitcoin Cash, Binance Coin, Polkadot, Chainlink, BitcoinSV, Litecoin, EOS
  • BCI25: Bitcoin, Ethereum, XRP, Bitcoin Cash, Binance Coin, Polkadot, Chainlink, BitcoinSV, Litecoin, EOS, Cardano, Crypto.com Coin, Tron, Monero, Tezos, Stellar, Neo, Cosmos, Huobi Token, VeChain, Yearn.Finance, ZCash, Ethereum Classic, Ontology, Uniswap

Investieren ab 10 Euro möglich

Wie Kenner gleich sehen, sind in den Inizes auch Krypto-Assets wie BitcoinSV, Binance Coin oder Huobi Token enthalten, die Bitpanda im regulären Angebot nicht hat. „Die Assets in unseren Indizes werden direkt auf Bitpanda gekauft und sicher in Cold Storage aufbewahrt, um zusätzliche Sicherheit zu gewährleisten“, heißt es dazu seitens Bitpanda. Der Mindestbetrag für eine einzelne Kauf- oder Verkaufstransaktion beträgt 10 Euro. Kombiniert man den Crypto Index mit einem monatlichen Sparplan, so ist man ab 25 Euro dabei. Das bedeutet, dass das Angebot sehr niederschwellig ist und einer jungen Nutzerschaft mit wenig Geld entgegen kommt.

Auch wenn der Index an einen ETF erinnert, so gibt es doch Unterschiede. „Im Gegensatz zu einem ETF kaufst du die zugrunde liegenden Assets direkt, wenn du in einen Crypto Index investierst“, heißt es seitens des Wiener Unternehmens. Stichwort ETF: Auf dem Weg zum umfassenden Broker kann es durchaus sein, dass es bei Bitpanda bald nicht mehr „nur“ Kryptowährungen zu kaufen gibt, sondern etwa auch Aktien oder ETFs. Nach dem Investment durch Peter Thiels Valar Ventures ist es das Ziel der Wiener Firma, zu der europäischen Antwort auf die Trading-App Robinhood aus den USA zu werden.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise