Channel

Apps

Ersteindruck

Bitpanda: Das App-Update im ersten Check

© Bitpanda
© Bitpanda

Bitpanda wandelt sich vom Krypto-Händler zum Neobroker und bietet seinen mehr als zwei Millionen Nutzern ab heute die Möglichkeit, in Aktien sowie ETFs zu investieren – wir berichteten. Gleichzeitig mit den neuen Investitionsmöglichkeiten hat aber auch die App ein umfangreiches Update verpasst bekommen. Ein erster Eindruck der Version 2.0.0.

Bitpanda: Neue Assets, neues Logo, neues UX

Es bleibt kaum ein Stein auf dem anderen beim Wiener Unicorn – zumindest, was die Optik betrifft. Das Bitpanda-Logo beziehungsweise das App-Icon ist neu, statt in schwarz nun in grün gehalten und insgesamt dem Decrypt-Logo nicht unähnlich. Wer das Update noch nicht gemacht hat, muss das übrigens nachholen, anderenfalls lässt sich die Anwendung nicht mehr starten. Das ist aber keineswegs unüblich und auch in wenigen Augenblicken erledigt. Heute Vormittag kam es bei uns allerdings mitunter zu leichten Ladeverzögerungen, anfangs wurde auch der Kontowert falsch angezeigt. Das lässt zwar kurzfristig den Puls steigen, ist aber kein Grund zu Panik. Mittlerweile läuft auch alles stabil, bei rund 20 Testanmeldungen gab es keinerlei Schwierigkeiten mehr.

Übersichtliche Gestaltung

Das UX – also das User Interface – der App hat sich auch in einigen Punkten geändert. Auf der Startseite, dem Dashboard, werden nun die aktuellen „Top-Gewinner“ gelistet, oben steht der aktuelle Kontowert samt des prozentualen Verlaufs der letzten 24 Stunden. Unten bleibt der Reiter mit den bekannten Schaltflächen. Unter „Portfolio“ gibt es wie gewohnt den Überblick über alle Assets. Cool: Direkt im Feld „Kryptowährungen“ ist ersichtlich, wie viel Gewinn bislang damit gemacht wurde. Oben haben die Entwickler wieder den Verlaufschart platziert – mit den Entwicklungen des letzten Tages, der letzten Woche, des letzten Monats und des letzten Jahres. Die seit jeher gelungene Preisübersicht bleibt weitestgehend unverändert, mit dem Einzug der Aktien und ETFs sind die vordefinierten Filter nun aber deutlich sinnvoller. Filtern lässt sich nach Kryptos, Krypto-Indizes, Aktien, ETFs oder Metals. Zu den Assets selbst finden sich nun mehr Informationen.

 

Links Bitpanda, rechts Coinbase. © Trending Topics
Links Coinbase, rechts Bitpanda. © Trending Topics

An sich unterscheidet sich die optische Umsetzung nicht großartig von der Konkurrenz. Coinbase beispielsweise bietet 1:1 die gleichen Schaltflächen am unteren Bildschirmrand, Binance unterscheidet sich in Lite-Version auch nicht großartig. Das muss aber gar nicht schlecht sein, ein vertrautes Umfeld schafft in der Regel Sicherheit. Außerdem sollte es so auch Einsteigern möglich sein, sich rasch zurechtzufinden.

„Perfekter Zeitpunkt, um Marke zu überholen“

Michael Pötscher, CMO von Bitpanda, beschreibt das Update auf Nachfrage so: „Investitionen in Krypto, Aktien, Metalle oder andere finanzielle Vermögenswerte waren bisher kompliziert, frustrierend und gingen oft mit hohen Kosten einher. Bitpanda existiert, um solche Eintrittsbarrieren mit flexiblen, benutzerfreundlichen Anlageprodukten zu beseitigen. In anderen Worten: Wir passen Investments an das digitale Zeitalter an, indem wir es einfacher und benutzerfreundlicher machen.“ Die Einführung von „Bitpanda Stocks“ stelle den besten Zeitpunkt dar, „um die Marke zu überholen, um diese Vorreiterrolle umfänglich auszudrücken“. Ein Rebranding hat übrigens auch die Webseite bekommen, insgesamt will sich Bitpanda damit neu positionieren.

Bitpanda lässt ab heute Nutzer in Teilaktien und ETFs investieren

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Promotion

Mehr von Trending Topics