Channel

Blockchain

Märkte

Bitcoin und Co: Absturz der Tech-Aktien lässt Krypto-Kurse weiter massiv einbrechen

Ethereum und Bitcoin. © Pexels
Ethereum und Bitcoin. © Pexels

Der Wirtschaftsgipfel des Asien-Pazifik-Raums (APEC) ist erstmals in der Geschichte ohne ein gemeinsames Abschlusskommunique über die Bühne gegangen – und verdeutlicht damit die verschärfte Situation zwischen den USA und China im Handelskrieg. Die Befürchtungen um verschlechterte Handelsbedingungen für global agierende Konzerne und erschwerte Rahmenbedingungen haben am Dienstag die Aktienkurse auf Talfahrt geschickt.

FAANG-Aktien verlieren stark

Besonders betroffen sind dabei die Aktien von US-Techgiganten. Apple steht nachbörslich bei minus 4 Prozent, Facebook bei minus 5,7 Prozent, Amazon bei minus 5 Prozent, Netflix bei minus 5,5 Prozent, Google bei minus 3,8 Prozent. Die Kurse der FAANG-Unternehmen werden gerne als Kurstreiber („bulls“) angesehen – wenn sie einbrechen, hat das Auswirkungen auf den Gesamtmarkt. Der NASDAQ hat drei Prozent verloren.

Dieser schwarze Tag für FAANG hat technisch gesehen einen so genannten Bärenmarkt zufolge. Denn die Kurse von Apple, Facebook und Co liegen mittlerweile 20 Prozent unter dem Jahreshoch. Einzelne Meldungen wie weniger Nachfrage nach iPhones oder über laufende Probleme von Facebook mit seinen Kritikern hinsichtlich Datenschutz können die Börseneffekte verstärken.

Krypto-Markt bricht weiter ein

Die schlechte Stimmung im Tech-Bereich an den Aktienmärkten wirkt sich auf die ohnehin schlecht stehenden Kurse von Krypto-Assets durch. Die Marktkapitalisierung aller gehandelten Kryptowährungen ist auf 153 Milliarden Dollar eingebrochen. Vor einer Woche waren es noch rund 210, am Montag noch rund 185 Milliarden Dollar. Damit haben Krypto-Assets innerhalb von nur sieben Tagen mehr als 25 Prozent ihres Wertes verloren.

Bitcoin (BTC) ist weit unter die 5.000-Dollar-Marke gerutscht und derzeit nur mehr rund 4.700 Dollar wert. Ethereum (ETH) wird nur mehr bei rund 140 Dollar gehandelt. Besonders hart hat es Bitcoin Cash (BCH) getroffen, das in den vergangenen 24 Stunden satte minus 42 Prozent Kursverlust verzeichnete. Schuld daran ist der Krieg zwischen den beiden verfeindeten Lagern BitcoinABC und BitcoinSV um die technische Zukunft von BCH (Trending Topics berichtete). Bitcoin Cash wurde so gebeutelt, dass die bisherige Nummer 4 am Markt von Stellar (XLM) überholt wurde.

XRP als lachender Gewinner

Einzig das Krypto-Asset XRP für Transaktionen im Ripple-Netzwerk steht derzeit als großer Gewinner dar. XRP konnte mittlerweile den zweiten Platz am Krypto-Markt vor Ethereum (ETH) mit leichten Zugewinnen im aktuellen Bärenmarkt klar absichern. XRP hält bei rund 20 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung, während Ethereum bei weniger als 15 Milliarden Dollar hält.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen