Channel

Blockchain

Blockchain

Bitcoin News: Bittrex und Co. nehmen keine neuen Kunden auf, China macht den Minern Druck

© Coinbase, Kraken, Bitstamp, Cex.io/Montage Trending Topics
© Coinbase, Kraken, Bitstamp, Cex.io/Montage Trending Topics

Bittrex, Binance und Co.: Börsen nehmen keine neuen Kunden auf

Der Ansturm ist einfach zu groß. In der zweiten Hälfte des letzten Jahres wollten täglich rund 250.000 Menschen einen Account bei Binance anmelden. Coinbase verbuchte 100.000 anfragen pro Tag und sogar das (relativ benutzerunfreundliche) Kraken nahm 50.000 neue User pro Tag auf. Bittrex und Bitfinex erging es ähnlich.

Der Run führte zu massiven technischen Problemen. Der Kunden-Support arbeitete rund um die Uhr. Die Infrastruktur ächzte unter den massiven Zuläufen. Immer wieder kam es auf allen Börsen zu Ausfällen. Während bei Bittrex und Binance die Neuaufnahme für unbestimmte Zeit pausiert, nimmt Bitfinex ab dem 15. Januar wieder neue Kunden auf.

Zuckerberg denkt über Kryptowährung nach: Kommt der Facebook-Coin?

Das kanadische Social-Media-Unternehmen Kik hat es vorgemacht (Trending Topics berichtete). Jetzt denkt auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg über die Einführung eines dezentralen Systems nach. In einem Facebook-Posting schrieb er: „Dezentrale Systeme wie Kryptowährungen können den Menschen die Macht zurückgeben. Ich bin sehr interessiert daran, mehr darüber zu erfahren und herauszufinden, wie wir sie am besten in unsere Angebote einbinden können.“

Bitcon-Mining: China geht gegen die Miner vor

Nach den Bitcoin-Börsen und den ICOs nehmen die chinesischen Behörden jetzt die Bitcoin-Miner ins Visier. Berichten zufolge sollen diese zu einem geordneten Ausstieg aus dem Krypto-Mining gedrängt werden. Nach einem Bericht der chinesischen Tageszeitung China Daily sollen Bitcoin-Miner zu einem geordneten Ausstieg aus der Schürfung von Kryptowährungen gezwungen werden.

Anweisungen habe die Zentralbank des Landes an die regionale Behörden geschickt. Die Miner werden aufgefordert ihren Stromverbrauch drastisch zu senken. Viele hatten ihre Aktivitäten bereits in die Mongolei verlegt. Die großen Player Btc.Top, ViaBTC und Bitmain denken unterdessen über eine Verlagerung der Anlagen nach Kanada, die USA und Island nach.

Die US-Regierung verkauft im Darkweb beschlagnahmte Bitcoins

Nachdem den Behörden ein Darkweb-Dealer ins Netz gegangen war, beschlagnahmten die Sheriffs 513 Bitcoin und 512 Bitcoin Cash. Ein Richter im Bundesstaat Utah entschied nun, dass die Regierung die Kryptowährungen verkaufen dürfe.

Es ist der erste Fall, der sich konkret gegen das Vermögen eines einzelnen Kriminellen richtet. Im Oktober wurde bekannt, dass die amerikanischen Behörden nach der Schließung der Silk Road 144.336 BTC zu einem Preis von 336 Dollar pro Stück verkauften. Bei einer Hodl-Strategie wären die beschlagnahmten Coins heute über zwei Milliarden Dollar wert.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Realtime Prices