Channel

Blockchain

Krypto-Währungen

Bitcoin-Netzwerk: Was passiert am 1. August?

Am 1. August wird es spannend im Bitcoin-Netzwerk. © flickr_cc20_fdecomite
Am 1. August wird es spannend im Bitcoin-Netzwerk. © flickr_cc20_fdecomite

Der 1. August ist wie das Finale eines großen Krimis für die Bitcoin-Gemeinde. Grund: Das Core-Developer-Team wird versuchen, ein langes Problem des Netzwerks zu lösen. Seit einigen Jahren ist jeder Block in der Bitcoin-Chain auf 1 Megabyte begrenzt. Lange Zeit war das auch ausreichend: Im Jahr 2012 notierte die Community noch 8.000 Transaktionen pro Tag. Heute sind es 350.000.

Seit der stark gestiegenen Popularität – vor allem in der Rallye im 1. Halbjahr 2017 – wurden die Grenzen des Netzwerks immer deutlicher sichtbar. Bis eine Transaktion durchgeführt und bestätigt ist, können aktuell Stunden, bei kleineren Beträgen sogar Tage, verstreichen. Das führt zu hohen Kosten und Ärger bei den Anlegern.

SegWit: Skalierung durch Erweiterung

Seit mehreren Jahren kennt man die Problematik. Durch die dezentrale Entscheidungsstruktur konnten sich die Entwickler nicht auf einen gemeinsamen Weg einigen. Es kam häufig zu Streit in den Foren. Einige wollten die Chain belassen wie sie ist und nicht dem Massenmarkt öffnen, andere propagierten die so genannte SegWit-Implementierung. Dieses Update soll die Größe der einzelnen Blocks auf bis zu 4 MB erweitern, die Skalierungsproblematik wäre abgeschlossen.

Der Code schwirrt seit 2015 durch die Szene. Zwischen 2015 und 2016 fanden in Hongkong mehrere Konferenzen statt, die zum Ziel hatten, das Problem der Skalierbarkeit zu lösen und SegWit den Minern und Großinvestoren schmackhaft zu machen.

‚Forks‘: Kommt es zu einer Spaltung?

Die Verfechter der UASF (‚user activated soft fork‘) treten für eine gemeinsame, gleichzeitige Aktivierung des SegWit ein. „Soft fork“ meint einen Vorgang, bei dem das Update mit der alten Version kompatibel ist. Deren Gegner vermuten lediglich einen Schnellschuss und warnen davor, dass das Problem nach einiger Zeit wiederkehren werde. Wird SegWit nicht von mehr als 50 Prozent der Entwickler akzeptiert, kann aus der ’soft fork‘ schnell eine ‚hard fork‘ werden. Aktuell unterstützen 33 Prozent aller Miner oder 7.500 Nodes das Update. Für einen reibungslosen Übergang müssen 95 Prozent aller Miner ihre Unterstützung bei der Implementierung zusichern.

Im Juni sicherten die chinesischen Miner, die 80 Prozent der Rechenleistung für die Bitcoins zur Verfügung stellen, SegWit ihre Unterstützung zu. Verweigert sich ein Großteil der Miner, das Update umzusetzen, kann es zu einer Spaltung der Blockchain führen. Ein Teil würde mit den neuen größeren Blocks operieren, der andere würde an der alten Struktur festhalten. Das Bitcoin-Netzwerk könnte sich teilen, was empfindliche Auswirkungen auf den Wert der Bitcoins haben könnte. Im schlimmsten Fall könnten zwei Parallelwährungen und -communities entstehen.

Springe zu:

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen

Realtime Prices

More Stories