Channel

Blockchain

Blockchain

Bitcoin Gold: Experten warnen vor der neuen Bitcoin-Abspaltung

Das Logo von Bitcoin Gold. © Jakob Steinschaden
Das Logo von Bitcoin Gold. © Jakob Steinschaden

Das letzte Kapitel des Bürgerkriegs innerhalb der Bitcoin-Community um den richtigen Weg, die Blockgrößen zu steigern, ist keine drei Monate her. Im August mündeten die Streitigkeiten innerhalb der Core-Community in der neuen Währung Bitcoin Cash (Trending Topics berichtete). Trotz vieler Schmähungen etablierte sich Bitcoin Cash und taxiert aktuell bei rund 400 Dollar. Im November steht mit Segwit2x der nächste Hard Fork an.

Nach Bitcoin Cash jetzt Bitcoin Gold

Jetzt mehren sich die Zeichen, dass sich eine Gruppe formiert, die in wenigen Wochen ein neues Netzwerk an den Start bringen wird. Um den Geschäftsmann Jack Liao aus Hong Kong sammeln sich Entwickler und Geldgeber, die einer großen Mining-Firma die Monopolstellung streitig machen wollen.

Vorneweg: Die Bitcoin Gold-Abspaltung hat nichts mit dem Segwit2x-Update zu tun, das im November stattfinden wird. Die Euphorie in der Community ist dennoch groß. Denn laut Ankündigung auf Twitter werden Private-Key-Besitzer mit Bitcoin-Guthaben ab dem 1. November die selbe Menge an Bitcoin Gold bekommen, die sie an Bitcoin halten. Voraussetzung: Sie lagern ihre Bitcoin auf einer privaten Wallet und nicht auf einer Tauschbörse. Gratis Coins für viele Menschen also, genau wie bei Bitcoin Cash.

Seltsame Kommunikation

Als Hauptfinanzier gewann Liao einen Mining-Tycoon namens Wubi, der auch das News-Portal Jinse.com betreibt. Der Chef-Developer wird nur unter dem Pseudonym „H4x3rotab“ geführt. Mehr ist von dem Team nicht bekannt. „Man muss hier vorsichtig sein. Bei diesem Projekt fehlt es komplett an Transparenz. Die handelnden Personen sind nicht klar gekennzeichnet. Es gibt kein Mission Statement und nur Verlinkungen in die sozialen Medien“, sagt Bitcoin Austria-Vorstand Johannes Grill.

Auf reddit wird über Details der Geschichte diskutiert und vieles ergibt keinen Sinn. Weder auf GitHub noch in Foren finden sich technische Details über die bevorstehende Abspaltung. Ein Reddit-User hat die Entwicklung der Homepage zurückverfolgt und Interessantes entdeckt.

Intransparent und unglaubwürdig

Am 31. August war auf der Homepage noch die Rede von einem ICO, bei dem 1 BTC gegen 10 BTG getauscht werden sollte. Vermutlich lief der ICO nicht nach Wunsch oder wurde gar nicht erst gestartet. Die Informationen darüber wurden jedenfalls vertuscht. Scheinbar wurden auch 16.000 Blocks vor dem tatsächlichen Start der Abspaltung geschürft. Diese 16.000 Blocks hätten nach der Abspaltung einen Gegenwert von 200.000 BTG gehabt.

Über die Abspaltung selbst finden sich verschiedene Zeitangaben. Auf GitHub ist vom 28. September und vom 1. Oktober die Rede, in einer Aussendung vom 25. Oktober. Vor allem der Umstand, dass die Informationen des gescheiterten ICOs von der Öffentlichkeit ferngehalten werden, legt nahe, dass hier etwas nicht stimmt.

Bitcoins am Tropf der Miner

Die Idee hinter Bitcoin Gold ist interessant. Denn in den frühen Tagen von Bitcoin konnte jeder nach den Coins schürfen. Seit der Preis im Jahr 2013 aber über 100 Dollar kletterte und die Rechenleistung pro geschürftem Bitcoin exponentiell anstieg, bildeten sich in China große Mining-Farmen, die mit spezieller Hardware und dank günstiger Strompreise begannen, den Markt zu dominieren. Ohne diese Firmen wäre die Bitcoin-Blockchain heute nicht überlebensfähig.

Kampf gegen Platzhirsch Bitmain

Bitcoin hängt am Tropf der Miner. Doch die Miner können die Transaktionskosten nach eigenem Wunsch festlegen. Dagegen regt sich Widerstand, der sich nun in „Bitcoin Gold“ (BTG) manifestieren soll – vor allem gegen den exzentrischen Chef des Mining-Giganten Bitmain, Jihan Wu, der die treibende Kraft hinter Bitcoin Cash sein soll. „Wir wissen, dass die besten Entwickler im Core-Team arbeiten, deshalb werden wir versuchen, so eng wie möglich mit ihnen zusammenzuarbeiten und nicht den Weg von Bitcoin Cash einschlagen“, schrieb Liao in einer ersten Aussendung.

Neuer Hash-Algorithmus

Jack Liao will mit Bitcoin Gold die Macht der Miner verringern, indem er den Hash-Algorithmus ändert – von SHA256 auf Equihash. Für diese Art des Minings ist keine spezielle Hardware nötig. Normale GPU-Grafikkarten reichen für das BTG-Mining aus. In den kommenden Wochen sollen Miner die Handhabe in einem Testnetz ausprobieren können. Damit will Liao das Minen wieder zurück in die Wohnzimmer bringen.

„Bitcoin Gold verändert den Mining-Algorithmus der Bitcoins und setzt auf Equihash, so wie auch ZCASH. Damit wird versucht, die Dominanz der großen Mining-Farmen zu schwächen, da es (noch) keine ASICs für Equihash gibt. Idealerweise wird damit eine bessere Verteilung der auf Proof-of-Work basierten Cryptocurrencies notwendigen Rechenleistung erreicht, da das Mining nur mit Grafikkarten funktioniert. Da es allerdings sehr viele andere Cryptocurrencies mit besseren Implementierungen gibt, stellt sich die Frage des Alleinstellungsmerkmals von Bitcoin Gold“, so Tarasiewicz weiter.

Die Dezentralisierung des Mining-Prozesses würde Liao gewaltig nutzen: Seine Firma LightningASIC vertreibt die passenden Utensilien, die für diese Art des Schürfens benötigt werden.

Springe zu:

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen

Realtime Prices