Channel

Blockchain

Kryptowährungen

Bitcoin: Endlich wieder über 10.000 Dollar

© Clifford Photography auf Pixabay
© Clifford Photography auf Pixabay

Es hat einige Anläufe gebraucht, aber in der Nacht auf Dienstag hat es endlich wieder geklappt: Der Preis von Bitcoin ist auf mehr als 10.000 Dollar gewachsen und wird aktuell bei etwa 10.100 USD gehandelt. So hoch stand der Kurs von BTC seit knapp vier Monaten nicht mehr. Das letzte Mal, als Bitcoin um mehr als 10.000 Dollar gehandelt wurde, war Mitte Februar. Als dann die Corona-Krise über die Welt hereinbrach, stürzte BTC auf weniger als 5.000 Dollar.

Seit dem Jahrestief Mitte März hat sich der Kurs aber wieder ordentlich erholt und lauerte nun schon seit mehreren Wochen knapp unter der 10.000-Dollar-Grenze. Den Aufwärtstrend machen derzeit nahezu alle anderen an Exchanges getradeten Krypto-Assets mit. So ist etwa auch XRP bei der Marktkapitalisierung wieder so stark, dass es den dritten Platz hinter BTC und Ethereum einnimmt. Zuletzt hatte der Stablecoin Tether (USDT) XRP beim Market Cap kurzfristig (Trending Topics berichtete).

Für die Exchanges bedeutet der Preisanstieg von Bitcoin, der die anderen Assets mitzieht, natürlich wieder gute Geschäfte. Das Trading-Volumen hat sich bei manchen Börsen in den vergangenen 24 Stunden mehr als verdoppelt. Besonders auffällig dabei ist, dass Coinbase Pro das derzeit stärkste Wachstum vorweist. Die Exchange ist vor allem in den USA beliebt – das könnte auf einen Zusammenhang mit den dortigen gewaltsamen Protesten gegen Polizeigewalt hindeuten. Zumindest stellen einige Krypto-News-Seiten diesen Zusammenhang her, etwa CoinTelegraph und CoinDesk.

Was aber auch klar ist: Aktienindizes wie Dow Jones, S&P 500 oder Nasdaq wachsen ungeachtet der Krisen und schlechten wirtschaftlichen Ausblicke weiter. Diese Stimmung könnte sich auch auf Kryptowährungen übertragen. Nun wird jedenfalls spannend, ob der Bitcoin-Kurs sich länger über der 10.000-Dollar-Marke halten kann, oder ob es sich um einen kurzfristigen Pump handelt.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise