Channel

Blockchain

Krypto-Assets

Bitcoin dreht kurz nach 7.500 Dollar wieder Richtung Süden

Ein Bitcoin in Händen. © Unsplash
Ein Bitcoin in Händen. © Unsplash

Fast wäre heute Sonntag, eine neue wichtige Marke überschritten worden. Kurz nach einem Preis von 7.500 Dollar ist der Kurs von Bitcoin (BTC) aber wieder nach unten abgebogen und wieder unter die Grenze von 7.000 Dollar gefallen. Aktuell hält BTC bei wieder weniger als 6.900 Dollar.

Auch die Marktkapitalisierung aller an Exchanges gehandelten Krypto-Assets ist in dem Pump am Wochenende auf mehr als 220 Milliarden Dollar geschossen, weil neben Bitcoin auch viele Altcoins nach oben ausgebrochen sind. Mittlerweile stehen aber auch sie wieder im roten Bereich.

Markt wieder im roten Bereich

Ethereum ist wieder deutlich unter 200 Dollar gefallen, XRP ist auf wieder knappe 0,3 Dollar geschrumpft. Einzig die nach Marktkapitalisierung Nummer vier des Marktes, Bitcoin Cash (BHC), liegt in den Abendstunden noch im grünen Bereich und bei mehr als 340 Dollar.

Dass Bitcoin derzeit auf die Marke von 7.000 Dollar schielt, ist durchaus spannend. Damit ist der höchste Stand seit Anfang September 2018 erreicht. Wie üblich bei solchen Pumps wurde auch diesmal wieder intensiv mit Tether (USDT) gehandelt, mit denen BTC zugekauft wurde. Der kontroverse Stablecoin kommt in solchen Ausbrüchen zumeist ins Spiel, wenn Investoren versuchen, die Preise schnell aufzupumpen.

Wo ist jetzt der Boden?

Bitcoin hat dieses Jahr schrittweise mehrere Hürden genommen: Zuerst die 4.000-Dollar-Marke im März, dann die 5.000 Dollar im April und jetzt im Mai die 6.000 Dollar und für kurze Zeit die 7.000 Dollar. Nun bleibt zuerst einmal abzuwarten, bis zu welchem Level BTC wieder fällt und wo Investoren aktuell den Boden sehen.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen