Channel

Blockchain

Crypto

Bitcoin: Der Gier-Pegel schlägt wieder aus

© Henley Design Studio on Unsplash
© Henley Design Studio on Unsplash

13.000 Dollar am 25. Oktober, 14.000 Dollar am 4. November, 15.000 Dollar am 5. November – und die Chancen stehen nicht schlecht, dass heute, am 6. November, die Marke von 16.000 Dollar fällt. Ja, die Fieberkurve von Bitcoin zeigt wieder steil nach oben, das Wachstum beschleunigt sich wieder exponentiell, der ewige Rekord von knapp 20.000 Dollar, der damals am legendären 17. Dezember 2017 erreicht wurde, scheint wieder in greifbarer Nähe.

So wie sich derzeit die Corona-Fall-Kurven in Europa wieder noch oben hin zuspitzen, sieht derzeit auch die Bitcoin-Kurve aus. Binance, Coinbase, Kraken, Bitfinex und Co – nahezu alle Krypto-Börsen melden eine Verdopplung der Trading-Aktivitäten in den vergangenen 24 Stunden, und natürlich verdienen die Exchanges hier wieder viel Geld mit dem Handel. Nach BTC ist es der Stablecoin Tether (USDT), der zum Trading eingesetzt wird. Auch er boomt im Gleichschritt mit dem neuen Bitcoin-Hype – seine Marktkapitalisierung liegt bei nunmehr 17 Milliarden Dollar – vor einem Monat waren es noch 15,6 Milliarden Dollar.

Und natürlich die große Parallele US-Wahl: Je näher eine Entscheidung in den noch ausständigen US-Bundesstaaten Nevada, Pennsylvania, Georgia und North Carolina rückt, je angespannter die Situation zwischen Biden- und Trump-Anhängern wird, umso schneller wächst Bitcoin. Tech-Aktien und Kryptowährungen, meinen Analysten, dass sind die Pferde, auf die Anleger in den aktuell so unsicheren Zeiten setzen.

Die Angst, etwas zu verpassen

Und einen Faktor sollte man im Krypto-Bereich nie vergessen: FOMO (Fear Of Missing Out), oder in seiner extremen Ausprägung: Gier. Die rege Aktivität an den Exchanges zeigt, dass mit steigenden Bitcoin-Preisen auch immer mehr Menschen auf den fahrenden Zug aufspringen. Viele denken sich: Damals, 2017, da habe ich ausgelassen, aber jetzt will ich mein Stück vom Kuchen haben!

Die beiden Entwickler Gregor Krambs und Victor Tobies aus Hamburg versuchen diese Gier messbar zu machen. Deswegen haben sie mit etwas Augenzwinkern den „Fear & Greed Index“ entwickelt, um damit die Stimmung am Krypto-Markt zu messen. Derzeit steht der Zeiger auf „Extreme Greed“ – so gierig nach Bitcoin waren die Leute zuletzt im Sommer 2019. Krambs und Tobies berücksichtigen für ihren Index die Volatilität des Marktes, die Volumina, die neu in den Markt gepumpt werden, Daten aus Google Trends sowie Stimmungs-Analysen aus Social Media (Twitter, Reddit, etc.). Mit einem Wert von 90 steht der Zeiger derzeit deutlich auf „Gier“.

Und auch wenn Krambs und Tobies ihren Index nicht als Investment-Rartgeber verstehen wissen wollen, warnen Anleger auch gleich: „Wenn die Investoren zu gierig werden, bedeutet das, dass der Markt eine Korrektur erwartet.“

Latest Crypto Fear & Greed Index

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise