Channel

Crypto

Krypto-Assets

Binance und Ethereum wieder am absteigenden Ast

© Austin Distel on Unsplash
© Austin Distel on Unsplash

Noch am Mittwoch sah der Krypto-Markt wieder ganz nach Stabilisierung aus: Binance erlebte trotz einer Sperre für SEPA-Konten einen beachtlichen Anstieg, Ethereum war ebenfalls am Aufsteigen (Trending Topics berichtete). Auch Bitcoin hielt sich über die vergangene Woche stabil. Am Donnerstag Vormittag sieht es jedoch wieder anders aus: Sowohl bei Bitcoin als auch bei Ethereum und Binance zeigen sich in den vergangenen 24 Stunden schwere Einbrüche.

Binance Coin steigt trotz SEPA-Sperre weiter an

Ethereum-Hype hält sich nicht

Bei Bitcoin beträgt das Minus mehr als sieben Prozent. Damit liegt der Preis bei weniger als 28.000 Euro. Zumindest ist die Lage nicht so schlecht wie im Juni, als der Wert zeitweise unter 25.000 Euro lag. Die Marktkapitalisierung liegt weiterhin über 500 Milliarden Euro. Innerhalb der vergangenen sieben Tage lag das Minus auch bei fast fünf Prozent. Grund für die Einbrüche ist möglicherweise weiterhin der China-Crackdown gegen Miner.

© CoinMarketCap
© CoinMarketCap

Ethereum ist momentan auch in keinem guten Zustand. Die Nummer Zwei auf dem Markt hat in den vergangenen 24 Stunden einen Kurseinbruch von fast zehn Prozent erlitten. Damit liegt der Wert der Coin jetzt unter 2.000 Euro. Am Mittwoch lag er noch über diesem Meilenstein. Eigentlich findet momentan um die Währung ein massiver Hype wegen des geplanten London-Upgrades statt. Möglicherweise kann sich dieser Hype aber auf Dauer nicht aufrechterhalten. Zumindest hielt sich der Wert über die vergangene Woche stabil. Die Marktkapitalisierung für Ethereum liegt weiterhin über 200 Milliarden Euro.

Ethereum bekommt Aufwind durch bevorstehendes London-Update

Binance-SEPA-Sperre zeigt ihre Wirkung

Ebenfalls schlechte Nachrichten gibt es bei Binance Coin. Die Währung des Exchange hat in den vergangenen 24 Stunden ein Minus von mehr als sieben Prozent auf etwa 265 Euro vermerkt. Das ist wenig verwunderlich, weil momentan Behörden aus allen möglichen Ländern Untersuchungen gegen das Unternehmen eingeleitet haben. Als Reaktion darauf hat Binance am Mittwoch Morgen SEPA-Konten gesperrt. Vor dieser Maßnahme hat die Binance Coin einen starken Aufschwung gesehen. Trotz des jetzigen Minus ist der Wert innerhalb der vergangenen Woche immer noch um sieben Prozent gestiegen. Allerdings scheint sich der Druck der Behörden jetzt bemerkbar zu machen. Die Marktkapitalisierung liegt weiterhin über 40 Milliarden Dollar.

© CoinMarketCap
© CoinMarketCap

Bei vielen anderen Kryptowährungen zeigt sich momentan ein ähnlicher Abwärts-Trend. Konnten die beiden Coins Polkadot und Uniswap am Mittwoch noch Pluspunkte vermerken, sind diese am Donnerstag wieder fast verschwunden. Das Proof-of-Stake-Netzwerk Polkadot hat ein Minus von sieben Prozent erlitten und liegt damit im Vergleich zum Stand vor einer Woche wieder relativ gleichauf. Der Wert beträgt momentan etwas mehr als 13 Euro. Uniswap hat fast zwölf Prozent eingebüßt, jedoch liegt der Wert mit mehr als 17 Euro immer noch um zehn Prozent über dem Niveau von vor einer Woche.

Bitcoin zieht wieder Gesamtmarkt herunter

Weitere Kurseinbrüche zeigen sich bei der Meme-Währung Dogecoin (etwa zehn Prozent), bei Cardano (sechs Prozent) und bei Bitcoin Cash (fast zehn Prozent). Grund für den allgemeinen Abwärtstrend könnte der Absturz von Bitcoin sein. Die Nummer Eins bei den Kryptowährungen beeinflusst meistens den Kurs für den gesamten Markt entscheidend. Die gesamte globale Marktkapitalisierung ist in den vergangenen 24 Stunden ebenfalls gefallen, von etwa 1,25 Billionen am Mittwoch auf ungefähr 1,16 Billionen am Donnerstag.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Mehr von Trending Topics