Channel

Health

Breakthrough Energy Ventures

Bill Gates will gemeinsam mit der EU 100 Mio. Euro in Startups aus Europa investieren

Bill Gates © OnInnovation (CC BY-ND 2.0)
Bill Gates © OnInnovation (CC BY-ND 2.0)

Microsoft-Gründer Bill Gates gilt als großer Philanthrop. Den Großteil seines Milliardenvermögens investiert er in wohltätige Projekte und vor rund zwei Jahren hat er auch einen eigenen Fonds gegen den Klimawandel ins Leben gerufen. Mehr als 20 Milliardäre haben sich der „Breakthrough Energy Coalition“ angeschlossen, der Plan: mindestens zwei Milliarden Dollar in die Forschung alternativer Energie zu investieren. Mehr als die Hälfte davon ist bereits geflossen. Die Initiative kommt jetzt nach Europa und sucht hier mit „Breakthrough Energy Europe“ gezielt nach Unternehmen mit Lösungsansätzen für den Klimawandel.

Für den Europa-Arm der Breakthrough Ventures wird Gates ein Abkommen mit der EU unterzeichnen und gemeinsam ein Fonds-Volumen von 100 Millionen Euro stemmen. Laut Gates soll so ein „Pionier-Fonds“ entstehen, der in europäische Unternehmen investiert, die an den „großen Herausforderungen“ arbeiten.

Alternativ-Energie trägt nur 25 Prozent bei

Damit meint der Unternehmer, dessen Vermögen auf 90 Milliarden Dollar geschätzt wird, nicht nur alternative Energien. Laut einem Blogeintrag auf Gates Notes tragen die nämlich lediglich etwa 25 Prozent zur Reduktion von Treibhausgasen bei. Ein viel größerer Hebel läge demnach in der Landwirtschaft, der Industrie, dem Transport und der Klimatisierung von Gebäuden. Zu den Investment-Kriterien des Fonds gehören ein entscheidender Effekt auf den Klimawandel (Technologien, mit dem Potenzial, jährlich mindestens eine halbe Gigatonne Treibhausgase zu sparen), die Attraktivität für andere Investoren (weil ein einmal Investment nicht nachhaltig hilft), die wissenschaftliche Umsetzbarkeit und die Marktlücke (es soll keine ohnehin gut geförderte Trend-Technologie sein).

Europa muss bei Klimawandel Führungsrolle übernehmen

„Europa muss weiterhin die Führungsrolle übernehmen, wenn es darum geht, dem Klimawandel die Stirn zu bieten – daheim und auf der ganzen Welt“, sagt Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. „Wir müssen die Modernisierung der europäischen Wirtschaft und Industrie fördern, um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen, um unseren Planeten zu retten. Öffentliche und private Investitionen in neue, innovative Energie-Technologien sind der Schlüssel, zu einer langfristigen Reduktion von Treibhausgasen.“

Für Gates ist die Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission eine große Chance für beide Seiten. Einerseits würde die Forschung in den genannten Bereichen oft Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern und Regierungen hätten beim Funding diesen langen Atem. Andererseits seien öffentliche Stellen aber selten gut in der Bewertung vielversprechender Unternehmen. Breakthrough Energy Ventures wiederum habe in diesem Bereich viel Erfahrung und könne den Unternehmen auch zu solidem Wachstum verhelfen. „Das ist eine wertvolle Kombination“, meint Gates.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen