Channel

Startups

Burggasse

Benu: Der digitale Bestatter eröffnet einen „Concept-Store“ in Wien

Der "Concept-Store" von Benu. © Klaus Vyhnalek
Der "Concept-Store" von Benu. © Klaus Vyhnalek

Benu, das erste „digitale Bestattungshaus“ Österreichs eröffnet nun auch einen physischen „Bestattungs-Concept-Store“. Das Geschäft soll zu Allerheiligen im siebten Wiener Gemeindebezirk eröffnen – und optisch und funktional „fast an einen Apple-Store erinnern“.

Ungewöhnliches Konzept

Im Store werde „eine warme und gleichzeitig offene Umgebung“ geschaffen, die sich „klar von einem klassischen Bestattungshaus“ abheben soll. Benu will mit einem
„modernen Beratungsraum in zentraler Lage“ punkten, heißt es in der Presseaussendung. Im Store werde die Verbindung zwischen“ persönlicher Beratung und Online-Information“ geschaffen. Geschäftsführer Alexander Burtscher: „Die Branche hat schon längst Aufholbedarf in Sachen Innovation und Digitalisierung. Probleme wie eine fehlende Kostentransparenz und komplizierte Kommunikationswege werden mit dem Online-Angebot gezielt adressiert. Ziel ist es mit Benu, unabhängig ob online
oder offline, das kundenfreundlichste Angebot am Bestattungsmarkt zu bieten“.

„Unbürokratische Bestattungen“

Bekannt ist das Startup aus 2 Minuten 2 Millionen. 2019 pitchte das Benu in der Puls4-Sendung. Gepitcht wurde damals das „erste digitale Bestattungshaus Österreichs“. Sowohl im akuten Trauerfall, aber auch als Vorsorge für das eigene Begräbnis können Bestattungen komplett online geplant werden, hieß es damals. Ziel von Benu sei es, „Bestattungen transparenter und so unbürokratisch wie möglich zu gestalten“. Damals war das Ziel, eine Bestattung täglich zu organisieren. Ist das gelungen? Burtscher: „Benu hat sich seit 2M2M super entwickelt. Wir sind jeden Monat stetig gewachsen und haben uns zunächst als ausschließlich digitales Bestattungsunternehmen und jetzt als moderner Bestatter mit dem besten Online-Auftritt aber eben auch einem modernen Filialkonzept immer mehr etabliert. Die gestiegene Bekanntheit durch den TV-Auftritt merken wir auch jetzt nach fast zwei Jahren immer noch, weil uns wöchentlich Kunden darauf ansprechen“.

Das erklärte Ziel habe man erreicht: „Ja, das Ziel von einer Bestattung pro Tag haben wir Ende 2019 erreicht . Das hat uns sehr gefreut, weil man mit diesen Zahlen in der Bestattungsbranche schon ein relevanter Anbieter ist. Mittlerweile haben wir uns im Laufe des Jahres 2020 nochmal verdoppelt und wickeln momentan circa zwei Bestattungen pro Tag und mehr ab. Dazu kommen auch immer mehr Vorsorgeplanungen – also Menschen, die für ihr eigenes Begräbnis in der Zukunft vorsorgen wollen“.

„Der Tod kommt in die Burggasse“

Wenig überraschend wurde der Concept Store schon in der Renovierungsphase diskutiert. Die Aufschrift „Der Tod kommt in die Burggasse“ auf dem Schaufenster des Stores hatte unter Anrainern und auf sozialen Medien für Diskussionen gesorgt. „Das Thema wurde in der Vergangenheit sehr stark tabuisiert deshalb ist es wichtig, dass mehr über das Thema Tod gesprochen wird“, erklärt Benu in der Presseaussendung. Ist das Timing das in Zeiten einer weltweiten Pandemie angebracht? Alexander Burtscher meint im Gespräch mit Trending Topics ja: „Nein, das hat mit Corona nichts zu tun – aber wir wollten unbedingt zu Allerheiligen fertig werden“.

Ansonsten habe man während der Corona-Krise „das große Glück gehabt, dass es gut gegangen ist“. Burtscher präzisiert: „Einerseits, weil alle KollegInnen bisher gesund durch die Krise gekommen sind und andererseits, weil wir auch als Firma stark gewachsen sind. Aber nicht, weil es generell mehr Sterbefälle gibt – es gab ja zum Glück keine Übersterblichkeit in Österreich -, sondern weil sich das kontaktlose Planen von Bestattungen immer weiter etabliert hat“. Seit dem ersten Lockdown im Frühjahr hätten „mehr und mehr Angehörige“ das Angebot genutzt, eine Bestattung online und telefonisch zu planen. „Die Kunden schätzen dabei vor allem auch die absolute Kostentransparenz über unseren Online-Bestattungsplaner und die persönliche Betreuung am Telefon“, erklärt der Geschäftsführer. Mit Allerheiligen eröffnet der Concept-Store in der Burggasse.

+++Wiener Startup Benu wickelt Bestattungen online ab – mit einem entscheidenden Vorteil+++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise