Sponsored Story

Außenwerbung am Puls der Zeit

© EPAMEDIA
© EPAMEDIA

Mit innovativen Maßnahmen manifestierte Österreichs Branchenführer EPAMEDIA auch in diesem Jahr seine Vormachtstellung am Out-of-Home-Sektor.

WIEN. Erfolg ist keine Selbstverständlichkeit, sondern bedarf viel mehr konsequenter Anstrengungen und einer ständigen Weiterentwicklung. Dessen ist sich EPAMEDIA, Österreichs führender Außenwerber, durchaus bewusst, was eine eindrucksvolle Performance im Jahr 2017 beweist. Mit nachhaltigen und kreativen Innovationen hat der Branchenführer neue Maßstäbe im Out-of-Home-Bereich gesetzt.

Ökologischer Vorreiter

Das Unternehmen hat mit einem klaren Bekenntnis zum Klimaschutz die gesamte Außenwerbe-Branche nachhaltig geprägt. Als Österreichs erster Anbieter von CO2-neutralen Kampagnen zeigt EPAMEDIA einen Weg in eine von Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit geprägte Zukunft. Neben betriebsinternen CO2-Minderungsmaßnahmen, wie der sukzessiven Umrüstung des Fuhrparks auf strombetriebene Fahrzeuge, zeugt ein landesweit einzigartiges Projekt vom intensiven ökologischen Engagement des Marktführers.

Mit der „Wartehalle der Zukunft“ in Wien-Liesing entwickelte EPAMEDIA Österreichs erste solarbetriebene Wartehalle, die reinen Öko-Strom erzeugt. Zukünftig könnten sämtliche Wartehallen mit dieser Technologie aufgerüstet werden und Kunden somit einen Beitrag zur Reduktion ihres ökologischen Fußabdrucks leisten. Den Benefit des Projekts erklärt Brigitte Ecker, CEO EPAMEDIA, wie folgt: „Mit der Wartehalle der Zukunft“ setzen wir unsere ökologische Ausrichtung konsequent fort und beweisen, dass Außenwerbung mit seinem enormen Entwicklungspotenzial für aktuelle und zukünftige Herausforderungen innovative Lösungsvorschläge bietet.“

Kreativer Trendsetter

Innovative Lösungsvorschläge bot EPAMEDIA 2017 auch mit Sonderinstallationen, die von der eigenen Creative Unit impactstark umgesetzt wurden. Zu den schöpferischen Höhepunkten zählten unter anderen Posterlights mit in der Nacht leuchtenden Pommesfrites von Tiefkühlprodukte-Hersteller McCain, die formatsprengende Plakatkampagne des Raiffeisen-Jugendkontos oder bepflanzte Citylights, die an stark frequentierten Standorten mittels eines Moosgraffitis auf umweltschonende Brillenmodelle der Marke neubau eyewear aufmerksam machten. „Das Interesse unserer Kunden an Sonderinstallationen ist sehr groß, nicht zuletzt aufgrund der erhöhten Sichtbarkeit, die im Vergleich zu herkömmlicher Außenwerbung noch stärker ins Auge stechen und bei der Zielgruppe einen enormen Impact hinterlassen“, nennt Ecker die Erfolgsfaktoren.

Sein Know-how am digitalen Sektor stellte der Branchenführer mit dem preisgekrönten, auf interaktiven Citylights spielbaren Integrationsmemo der Diakonie ebenso eindrucksvoll unter Beweis wie mit dem LED-Tower, der bei der FIVB Beachvolleyball Weltmeisterschaft auf der Wiener Donauinsel oder dem 17. Business Run als wahrer Veranstaltungs-Eyecatcher fungierte.

Dominanz soweit das Auge reicht

Aktuell zeigt EPAMEDIA auf eindrucksvolle Art und Weise, wie dominant Außenwerbung im Jahr 2017 sein kann. Entlang des gesamten Landstraßer Gürtels in Wien wurde eine Dominanzkampagne der Salzburger Sportwelt auf sämtlichen zur Verfügung stehenden Plakatflächen imposant und mit hohem Wiedererkennungswert in Szene gesetzt – ein stark frequentierter Dominanzstandort, der einen effektiven Reichweitenaufbau und den optimalen Transport jeder Werbebotschaft garantiert.

 

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Werbung