Channel

Mobility

VW-Tochter

Für den Elektro-SUV Audi e-tron musst du mindestens 80.000 Euro hinblättern

Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG

Es ist nach Diesel-Gate natürlich eine wichtige Geste an den US-Markt: Mit dem e-tron präsentierte Audi, die Premium-Tochter des gebeutelten VW-Konzerns, seinen ersten Elektro-SUV im Rennen gegen Tesla und Jaguar in San Francisco. Ende 2018 und dann 2019 wird die vollelektrische Familienkutsche für wohlhabende Städter ab 79.900 Euro zu haben sein. Damit liegt der e-tron preislich zwischen dem Jaguar I-Pace und dem günstigsten Modell von Teslas Model X.

Wichtig ist dem VW-Konzern da auch gleich, den Audi e-tron bzw. dessen Navigationssystem an die kommende Ladeinfrastruktur seiner Tochter Electrify America anzubinden. Diese ist das Zugeständnis von VW nach Diesel-Gate an die US-Behörden, in Ladestationen in den USA zu investieren. Und da wird es spannend. Denn Audis Elektro-SUV ist der erste Wagen, der mit 150 kW sehr schnell geladen werden kann. In „nur“ 30 Minuten soll man 80 Prozent der Lithium-Ionen-Batterie laden können. Die Batterie des e-tron selbst ist 95kWh stark und soll eine Reichweite von 400 Kilometern schaffen können.

Tesla Model X Jaguar i-Pace Mercedes EQC Audi e-tron
Reichweite 417 oder 565 km (NEFZ) 480 km (WLTP) 450 km (NEFZ) 400 km (WLTP)
Akku 75 kWh oder
100 kWh
90 kWh 80 kWh 95 kWh
Max. Leistung 568 kW (773 PS) 294 kW (400 PS) 300 kW (408 PS) 300 kW (408 PS)
0-100 km/h 3,1 s (P100D) 4,8 s 5,1 s 6 s
Marktstart 2015 2018 Ende 2019 Ende 2018
Preis ab 95.750 € ab 78.380 € tba. ab 79.900 €

Mit einer weiteren Besonderheit hebt sich Audis e-tron von der Konkurrenz ab. Gegen einen Upgrade-Preis kann man sich „virtuelle Seitenspiegel“ leisten. Dabei filmen Kameras außen das, was die ansonsten die Spiegel einfangen würden, und stellen die Live-Ansicht im Innenraum auf Displays dar. Ansonsten entsprechen Raumangebot und Innenausstattung des Wagens einem „typischen Oberklasse-Modell der Marke“, heißt es seitens des Herstellers. Anders als andere Autobauer (z.B. BMW) hat sich Audi gegen große Experimente im Außen-Design entschieden. Der Wagen sieht einfach aus wie ein Audi.

Nach dem e-tron soll der e-tron GT concept auf den Markt kommen, vorgestellt wird dieses Auto noch dieses Jahr. Insgesamt will Audi bis 2025 zwölf Automobile mit reinem Elektroantrieb in den wichtigsten Märkten weltweit anbieten und „rund ein Drittel seines Absatzes mit elektrifizierten Modellen erzielen“, heißt es. Da bald auch Mercedes (EQC) und BMW (Vision iNEXT) mit vollelektrischen SUVs auf den Markt kommen, bleibt abzuwarten, ob sich Audi in dem neuen Segment behaupten kann.

Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG
Audi e-tron. © Audi AG

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen