Kampagne

Crowdfunder wollen auf 1000×1000.at 150.000 Euro sammeln, um Schwarzenegger nach Graz zu holen

Sharing is caring:

He might come back. © Flickr/Zero 11 (CC-BY 2.0)
He might come back. © Flickr/Zero 11 (CC-BY 2.0)

Wer im September niemand geringerem als Arnold Schwarzenegger im September im Grazer Landhauskeller die Hand schütteln und zum Selfie bitten will, der sollte schleunigst 1.500 Euro zusammenkratzen. Denn seit heute läuft auf der österreichischen Crowdfunding-Plattform 1000×1000 eine Kampagne des Institut für mentale Stärke GmbH, die bei der Crowd in den nächsten 60 Tagen insgesamt 150.000 Euro aufstellen will, um den ehemaligen Gouvernour von Kalifornien in die Heimat zu holen. Insgesamt, so Michael Altenhofer vom Institut für mentale Stärke, eine Firma mit Sitz in Wien, bräuchte man rund 300.000 Euro, um den gesamten Event zu organisieren. Anvisiert ist der 26. September, eine prinzipielle Zusage von Schwarzenegger gibt es auch.

Wer also nun 1.500 Euro in die Kampagne steckt, darf nicht nur dem Motivationsvortrag von Schwarzenegger über die „6 Rules of Success“ lauschen, sondern ist danach beim Meet & Greet mit Arnie im Landhauskeller dabei, wo nur 200 Personen hindürfen (zusätzliche Tickets dafür sollen nach erfolgreicher Crowd-Kampagne zum Verkauf bereitgestellt werden). Schwarzenegger, zu dem Altenhofer über dessen Anwalt und Neffen Patrick Knapp Kontakt hält, soll auch bereits ein „Open End“ versprochen haben, damit alle Gäste wirklich zum Zug kommen und wenigsten ein paar kurze Minuten mit dem Star plaudern können.

Idee wird seit Jahren gewälzt

Den Kontakt zu Schwarzenegger hat ursprünglich der Extremsportler Wolfgang Fasching aufgebaut, der gemeinsam mit Altenhofer das Institut führt – er traf „steirische Eiche“ vor Jahren in den USA. Seither wälzen Altenhofer und Fasching die Idee, ihn nach Graz zu einem Vortrag zu holen. 2015 hätte es schließlich stattfinden sollen, allerdings brachte man nicht die nötige Summe auf. Mit Hilfe der Crowdfunding-Kampagne soll es nun klappen.

Die etwa 300.000 Euro sind übrigens nicht das gesamte Honorar für Schwarzenegger, damit sollen auch alle Kosten des Events gedeckt werden. Sollte der Event kurzerhand abgesagt werden oder aus anderen Gründen nicht wie versprochen stattfinden können, bekommen die Crowd-Spender ihr Geld zurück.

Springe zu:

Mehr Stories

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen