Channel

International

Übernahme

Apple kauft Virtual-Reality-Startup Next VR

VR-Brillen im Museum. © Photo by Lucrezia Carnelos on Unsplash
VR-Brillen im Museum. © Photo by Lucrezia Carnelos on Unsplash

Eigentlich hätte es sich angeboten – aber aus irgendeinem Grund hat Virtual Reality während der Corona-Krise kein großes Comeback erfahren. Das kann unter anderem auch daran liegen, dass die Krise plötzlich kam und die ganz große Mehrheit der Haushalte einfach noch nicht mit VR-Hardware ausgestattet ist. So hatten und haben es Content-Anbieter in dem Bereich (von Gaming über virtuelle Reise bis Sport) natürlich ganz schwer, zum Endkonsumenten durchzudringen.

Da überrascht es etwas, das Apple jetzt ein VR-Startup aufgekauft hat, und zwar Next VR aus Kalifornien. Das Unternehmen hat sich auf die Produktion von VR-Events spezialisiert und hat etwa von Sportveranstaltungen oder Konzerten VR-Erlebnisse gebaut. 2019 etwa hat sich das Unternehmen eine Lizenz besorgt, um Highlights des NBA-Finales in Virtual Reality produzieren und verbreiten zu können. Jetzt arbeiten die etwa 100 Mitarbeiter für Apple – woran genau, ist vorerst ein Geheimnis.

Schätzungen von Branchenbeobachtern soll Apple etwa 100 Millionen Dollar für Next VR gezahlt haben. Die bestehenden Investoren, darunter Comcast Ventures und Time Warner Investments, dürften sich über den Exit freuen.

AR-Brille angeblich in Vorbereitung

Ob es Apple bei der Übernahme um Virtual Reality oder vielmehr um Augmented Reality geht, ist offen. Bereits 2017 haben Mac-Computer Support für VR-Headsets bekommen. Darüber hinaus gibt es seit Jahren Gerüchte, dass Apple an einer Augmented-Reality-Brille arbeiten könnte. Sogar Apple-Chef Tim Cook hat sich immer wieder dazu geäußert und AR sowohl im Business- als auch im Consumer-Bereich eine große Zukunft zugestanden. Analysten erwarten eine solche AR-Brille aber nicht vor 2022.

Denn Apple muss den Boden für AR erst aufbereiten. Erste Schritte dazu wurden mit Software und zuletzt mit Hardware gelegt. So hat das neue iPad Pro einen eigenen LIDAR-Sensor bekommen, um Distanzen zu Objekten im Raum exakt bestimmen zu können. Das ist essenziell dafür, wirklich gute AR-Erlebnisse zu schaffen und virtuelle Objekte in den natürlichen Raum rund um den Nutzer setzen zu können.

Nachdem Apple mit den AirPods die Ohren und der Apple Watch die Handgelenke erobert hat, wird es Zeit für neue Hardware – eine Tech-Brille für die Augen könnte da der nächste Schritt im wachsenden Wearables-Bereich sein.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise