Channel

Fintech

Fintech

Ant Group will bei Börsengang 34,5 Milliarden Dollar einnehmen

Ant Financial CEO Eric Jing. © Ant Financial
Ant Financial CEO Eric Jing. © Ant Financial

Als Europäer oder Amerikaner kennt man Alipay nur aus Erzählungen. Es ist eine von zwei Payment-Apps neben WeChat, die den chinesischen Alltag prägen wie nichts anderes. In Geschäften von groß bis klein ist es üblich, mit Hilfe der QR-Codes der Apps zu bezahlen, und selbst Bettler auf der Straße sollen die Spenden der Vorbeigehenden mit Hilfe dieser Payment-Software einsammeln. Bargeld ade.

Das Unternehmen, das hinter der Alipay-App steht, ist die Ant Group (früher als Ant Financial bzw. Alipay bekannt) aus Hangzhou Nähe Shanghai. Und dieses Unternehmen, das noch zu einem Drittel Alibaba-Gründer Jack Ma gehört, plant das ganz große Ding. Bei einem Doppel-Börsengang in Shanghai und Hongkong will der Fintech-Riese insgesamt satte 34,5 Milliarden Dollar einnehmen und die eigene Firmenbewertung dabei auf 313 Milliarden Dollar heben.

Größer als der Saudi-Aramco-IPO

Wenn das klappt (und danach sieht es aus), dann wäre das der mit Abstand größte IPO aller Zeiten. Ende 2019 hat Saudi Aramco den vormaligen Ranglistenersten, Alibaba Group, vom Thron gestossen. Das waren bisher die größten Börsengänge der Welt:

  • Saudi Aramco: 29,4 Mrd. Dollar (2019)
  • Alibaba: 25,03 Mrd. Dollar (2014)
  • Softbank: 23,35 Mrd. Dollar (2018)
  • AgBank of China: 22,12 Mrd. Dollar (2010)
  • ICBC: 21,97 Mrd. Dollar (2006)
  • AIA: 20,49 Mrd. Dollar (2010)
  • Visa: 19,65 Mrd. Dollar (2008)
  • General Motors: 18,14 Mrd. Dollar (2010)
  • NTT: 18,05 Mrd. Dollar (1998)
  • ENEL: 16,59 Mrd. Dollar (1998)

Wie will Ant Group auf diese Riesensumme kommen? Nur mal zum Vergleich 34 Milliarden Dollar sind in etwa so viel wie der aufstrebende Payment-Anbieter Stripe insgesamt wert ist – und für diesen Betrag wird das chinesische Fintech nur etwa 11 Prozent seiner Anteile abgeben. Bei der Ant Group geht es aber bei weitem nicht mehr nur um Bezahlvorgänge im Netz, sondern auch um digitales Banking, Vermögensverwaltung und um Kredite.

Größer als PayPal, kleiner als Mastercard

Geplant ist, 1,67 Milliarden Shares um jeweils 68,8 Yuan (10,26 Dollar) an der Shanghaier Börse zu listen, das soll insgesamt 17,23 Milliarden Dollar einbringen. An der Börse in Hongkong werden ebenfalls 1,67 Milliarden Aktien verkauft, jeweils um 80 Hong Kong Dollar. Das soll weitere 17,24 Milliarden Dollar einbringen. Die das Unternehmen Zhejiang Tmall Technology, eine Alibaba-Tochter, hat bereits bestätigt, dass es Anteile zu den preisen kaufen wird, um ihre 33 Prozent Anteile zu halten.

Die Börsenbewertung, die Ant Group anstrebt, ist stattlich. 313 Milliarden Dollar liegt mehr als deutlich über den 238 Milliarden Dollar, die PayPal derzeit an der Börse wert ist und in der Gegend von jenen etwa 330 Milliarden Dollar, die derzeit der Kreditkartenanbieter Mastercard auf die Waage bringt. Beginnen soll das Börsenspektakel voraussichtlich am 5. November, kurz nach den US-Wahlen, die am 3. November über die Bühne gehen.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise