Channel

Ecosystem

E-Commerce

Amazon verbannt drei chinesische Tech-Brands wegen Fake-Bewertungen

Amazon verbannt drei Tech-Brands © Christian Wiediger on Unsplash
Amazon verbannt drei Tech-Brands © Christian Wiediger on Unsplash

Momentan geht der E-Commerce-Gigant Amazon wieder härter gegen erschlichene Fake-Bewertungen von Produkten auf seiner Plattform vor. Laut The Verge hat das Unternehmen deswegen nicht nur den chinesischen Ladegerät- und Powerbank-Hersteller Ravpower aus seinem Onlineshop verbannt, sondern auch Geräte von Taotronics und Vava. Alle diese Marken gehören zum Tech-Unternehmen Sunvalley. Die drei Brands hätten versucht, Kunden mit Gutscheinen zu positiven Bewertungen zu verleiten, was gegen die Amazon-Richtlinien verstoßen würde.

EU-Wettbewerbshüter nehmen jetzt auch Amazon ins Visier

Ein Drittel von Sunvalley-Umsatz über Amazon

Th Verge zufolge erfreuen sich Sunvalley-Produkte eigentlich großer Popularität. Vor allem die Qualität der Ravpower-Ladegeräte sei sehr hoch. Der Bann kommt das Unternehmen teuer zu stehen. Sunvalley generiert nach eigenen Angaben etwa 31 Prozent des Umsatzes über Amazon. Darüber hinaus wickelte Amazon viele Bestellungen auf den eigenen Online-Shops der drei Brands ab, was nun auch nicht mehr der Fall sei.

Die Wall-Street-Journalistin Nicole Nguyen hat auf Twitter berichtet, sie habe nach dem Kauf eines Ravpower-Ladegerätes ein Angebot für einen Gutschein über 35 US-Dollar erhalten. Seit 2016 ist das bei beim E-Commerce-Riesen verboten. Das Unternehmen sieht darin nämlich einen Manipulationsversuch. Wahrscheinlich ist das laut The Verge auch der Grund für die Verbannung von Taotronics und Vava.

Harte Gangart gegen Bewertungs-Manipulation

Vava hat auf Amazon unter anderem Dashcams, Kopfhörer und Lautsprecher verkauft, im Taotronics-Angebot fanden sich vor allem Kopfhörer und Haushaltsgeräte. Der Vava-Börsenkurs sank laut Golem am Mittwoch um zwölf Prozent. Es gibt auf der Plattform noch eine vierte Sunvalley-Tech-Marke namens HooToo. Deren Angebote sind momentan auf der Plattform noch erhältlich. Das gleiche gilt für die Kosmetik-Marke USpicy.

Amazon fährt schon seit mehreren Monaten eine härtere Gangart gegen Bewertungs-Manipulation. Im vergangenen Mai hat der Konzern mit den Elektronikzubehör-Herstellern Aukey und Mpow zwei sehr populäre chinesische Anbieter fast vollständig aus seinem Angebot gestrichen. Auch hier handelte es sich laut The Verge um Fälle von Fake-Rezensionen. Nach eigenen Angaben hat Amazon außerdem im Jahr 2020 über 200 Millionen Fake-Reviews gelöscht, bevor Kunden sie überhaupt sehen konnten.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen

Mehr von Trending Topics