Channel

Health

Zahnbürste

Zahnbürsten-Startup Amabrush wird geschlossen – keine Quote für Gläubiger zu erwarten

Amabrush unter Wasser. © Trending Topics
Amabrush unter Wasser. © Trending Topics

Die Firma Amabrush, die Anfang Juni ihren Insolvenz angemeldet hat, muss zusperren. Das Insolvenzgericht hat am Freitag die Schließung des Unternehmens beschlossen, wie der Masseverwalter des Unternehmens, Stephan Riel, gegenüber Trending Topics bestätigt. Amabrush war ins Strudeln geraten, weil das versprochene Produkt – eine „Zehn-Sekunden-Zahnbürste“ – nicht hielt, was es versprach.

+++ Amabrush: Macher der kontroversen „Zehn-Sekunden-Zahnbürste“ ist pleite +++

Danach erntete es heftige Kritik von Kunden und Konsumentenschützern, die österreichische Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen gegen das österreichische Startup bzw. die Personen dahinter auf. Die Vorwürfe lauten auf „schweren Betrug“, für die Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Gläubiger, die bis zuletzt hofften, dass sie Geld von der insolventen Firma zurück bekommen könnten, müssen enttäuscht werden. Es sei „keine Quote zu erwarten“, so der Masseverwalter des Unternehmens, Stephan Riel. Man solle sich nicht die Mühe und den Aufwand machen, Forderungen zu stellen. Ob jemand etwas aus den Überresten der Firma macht, bleibt abzuwarten.

+++ Der Aufstieg und Fall von Amabrush. Und welche Rolle Medien dabei spielten. +++

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen