Fiscal Friday

Alles was du über die OG wissen musst

Sharing is caring:

Die Wahl der richtigen Gesellschaftsform kann über Wohl oder Wehe deines Unternehmens entscheiden – und deiner privaten Finanzen © Olu Eletu / Unsplash
Die Wahl der richtigen Gesellschaftsform kann über Wohl oder Wehe deines Unternehmens entscheiden – und deiner privaten Finanzen © Olu Eletu / Unsplash

Alle GründerInnen stehen vor der schwierigen Wahl, welche Gesellschaftsformen sie wählen sollen. Die Offene Gesellschaft (OG) ist eine eher selten gewählte Unternehmensform in Österreich. Der ganz große Nachteil: Die GesellschafterInnen haften unbeschränkt, persönlich und solidarisch. Es gibt aber auch Vorteile.

Was bedeutet solidarisch, unbeschränkt und direkt?

Solidarisch bedeutet, dass alle GesellschafterInnen für die Gesamtschulden des Unternehmens haften. Unbeschränkt bedeutet, dass die GesellerschafterInnen mit dem Geschäftsvermögen, sowie mit dem Privatvermögen haften. Direkt bedeutet, dass Gläubiger direkt die GesellschafterInnen verklagen können.

Die Grundbegriffe sind erklärt, sehen wir uns die OG im Detail an.

Die Offene Gesellschaft gehört zu den Personengesellschaften. Bei Personengesellschaften entschließen sich zwei natürliche oder juristische (z.B.: GmbH, Limited) Personen, ein Unternehmen zu gründen. Im Gegensatz zu Kapitalgesellschaften (GmbH, AG) ist kein Stammkapital erforderlich.

Wie gründe ich eine OG?

Für die Offene Gesellschaft ist ein Vertrag nicht zwingend nötig, bereits eine mündliche Absprache zwischen zwei natürlichen Personen genügt, um eine OG zu gründen. Es muss weder ein Notar, noch ein Rechtsanwalt miteinbezogen werden. ChillBill empfiehlt dir, alle Verträge schriftlich festzuhalten und gegebenenfalls auch von einem Notar prüfen zu lassen. Du musst deine OG nur ins Firmenbuch eintragen lassen und schon bist du GesellschafterIn.

Vorteile einer Offenen Gesellschaft:

  • Schnell und günstig zu gründen
  • volle Kontrollmöglichkeit aller GesellschaterInnen
  • Einnahmen-Ausgaben-Rechnung bis Bilanzierungspflicht

Nachteile einer Offenen Gesellschaft:

  • persönliche und unbeschränkte Haftung (solidarisch)

Was kostet es eine OG zu gründen?

Gebühr Kosten
Eingabegebühr 47,30 €
Gebühr für den Gewerberegisterauszug 7,20 €
Beilagen (pro Bogen, z.B. Zeugnisse, Arbeitszeugsnissee,…) 3,90 €
Anzeige eines gewerberechtlichen Geschäftsführers 14,30 €
Firmenbucheintragung einer OG ab 240,00 €
Summe ab 312,70 €

Steuern und Buchhaltung

Die Einkommenssteuersätze seit 01.01.2016.

Die OG selbst ist, im Gegensatz zur GmbH, nicht einkommenssteuerpflichtig. Jeder Gesellschafter der OG erhält eine eigene Steuernummer und muss die Gehälter, die von der OG an die Gesellschafter ausgeschüttet werden, selbst versteuern. Das heißt, die Gesellschafter sind mit ihren Gewinnanteilen einkommensteuerpflichtig. Für die Buchhaltung deiner OG empfehlen wir dir ChillBill. Bis zur einem Jahresumsatz von 700.000 € darfst du die Einnahmen-Ausgaben Rechnung für deine Buchhaltung verwenden. Ab 700.000 € gilt die Bilanzierungspflicht. Es ist ratsam von Anfang an mit einer Steuerberatung zu arbeiten. ChillBill empfiehlt dir gerne eine Steuerberatung, die optimal zu deinem Unternehmen passt.

Förderung

Bei Förderungen in Österreich besteht kein Unterschied zu allen anderen Unternehmensformen. Interessante Anlaufstellen für Jungunternehmen und etablierte Unternehmen sind AWS, FFG und in Wien die Wirtschaftsagentur. Für Neugründer gibt es noch spezielle Gebühren- und Steuerbefreiungen.

Bei ChillBill helfen wir täglich Unternehmen, Buchhaltung so einfach wie möglich zu gestalten. Unsere Mission ist es, Unternehmen zu unterstützen. Falls du Fragen hast, kannst du uns gerne eine E-Mail schreiben, anrufen oder eine Flaschenpost schicken.

Weitere Infos

Springe zu:

Mehr Stories

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen