Channel

Ecosystem

Sponsored Story

AirportCity Space: Zusammenarbeit und Netzwerken am Flughafen hat eine Bühne

©AirportCity Space
©AirportCity Space

Seit August 2019 stehen die Räumlichkeiten des AirportCity Space, im Herzen der AirportCity Vienna, großen und kleinen Unternehmern, Startups und Freelancern zur Verfügung. Die Idee ist es, eine Bühne für Zusammenarbeit, Austausch und Innovation am Standort zu bieten. Das Angebot wird gut angenommen; insbesondere freuen sich die ansässigen Unternehmen über einen neutralen Boden für kreative Meetings.

Um eine stetige Weiterentwicklung der Community zu sichern, wurde ein Event-Rhythmus etabliert – was bedeutet, dass regelmäßig unterschiedliche Events für und mit der Community der AirportCity stattfinden. Darüber hinaus ist Plug and Play vor Ort und arbeitet intensiv mit internationalen Startups der allerfeinsten Sorte – das ergibt eine besondere Atmosphäre. Nach dem Soft- und Grand Opening gab es außerdem einige Community-Meetings für alle Space-Nutzer und Unternehmen am Standort, um Inputs und Feedback für die Weiterentwicklung der Community in der gesamten AirportCity gemeinsam zu diskutieren. Ein offenes Ohr und regelmäßige Treffen sollen garantieren, dass sich wirklich jeder Coworker im AirportCity Space wohl fühlt und ein Teil der AirportCity Community wird.

Verschiedene Events für die Community

Dazu gehört auch das monatliche Community Breakfast: Bei diesem regelmäßigen Format zu gewünschten, aktuellen und interessanten Themen hat die Gemeinschaft die Möglichkeit, sich auszutauschen. Einerseits waren bereits interessante Speaker wie Ritchie Pettauer oder Martin Giesswein geladen, um Impulse zu verschiedenen Themenkreise zu geben. Andererseits wurden unterschiedliche Sessions von Experten vor Ort abgehalten. Dazu kommen noch spezielle Events rund um aufkommende Technologien und Trends. So war unter vielen anderen Startups das Unternehmen Tralitiy zum Thema Blockchain zu Gast.

Bei der „Fuckup Night Airport Edition“ erzählten drei Speaker aus unterschiedlichen Bereichen, wie und woran sie in der Vergangenheit gescheitert sind. Peter de Leeuw beispielsweise sprach von seinen Erfahrungen als Selbständiger in der Immobilienbranche, dem das Wachstum und vor allem die Auswahl eines nicht zu ihm passenden Geschäftspartners zum Verhängnis wurden. Gernot Hutter von Jollydays legte die größte österreichische Pleite 2012 hin und erzählte, wie er wieder geschäftlich Fuß fassen konnte. Benjamin Kloss von Plug and Play Austria erzählte eine Anekdote von Saeed Amidi, dem CEO des Unternehmens. Amidi entschied sich aufgrund eines (schlechten) Rates eines Geschäftspartners gegen ein Investment bei Airbnb. Das Resultat: Amidi könnte heute sieben Milliarden US-Dollar reicher sein. Interessante Speaker, packende Geschichten: Kein Wunder, dass sich über einhundert Interessierte die erste Fuckup Night am Standort nicht entgehen ließen.

AirportCity Space: Coworking mit internationaler Flughafenatmosphäre für jeden

Wer sich den AirportCity Space selbst anschauen möchte, ist gerne eingeladen, sich persönlich ein Bild zu machen. Im Office Park 3 stehen 40 Arbeitsplätze und drei Meeting-Räume auf rund 700 Quadratmetern zur Verfügung. Als Airport-City-Communitymitglied gibt es zudem unterschiedliche Angebote, über Fitnesscenter, medizinische Versorgung, Postamt im Haus etc.

Und wie geht es nun weiter?

Die vorhandene Fläche ist erst der Anfang. Im Mai 2020 wird der neue Office Park 4 eröffnet – ein modernes Bürogebäude mit 28.000 m2 Gesamtnutzfläche. Als integrierter Bestandsteil des neuen Bürokomplexes werden 100 hochwertige Co-Working Plätze sowie viele individuell gestaltete Meetingräume errichtet und mit neuester Technologie ausgestattet. Auch Kindergartenplätze, ein Kaffeehaus, eine Bar und gute internationale und gesunde Gastro-Angebote stehen dem Nutzer zur Verfügung. Eventräume für bis zu 400 Personen können auch gebucht werden – samt Eventorganisation, falls benötigt.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen