Channel

Startups

Risikokapital

Adverity: Wiener AdTech holt 30 Millionen Dollar Investment

Co-Founder von Adverity: Andreas Glänzer (CSO), Martin Brunthaler (CTO), Alexander Igelsböck (CEO). © Adverity
Co-Founder von Adverity: Andreas Glänzer (CSO), Martin Brunthaler (CTO), Alexander Igelsböck (CEO). © Adverity

Wenn die Corona-Krise nicht wäre, dann wäre 2020 schon jetzt ein wirklich gutes Jahr für den Startup-Sektor. 15,6 Millionen Euro für Refurbed, 30 Millionen Euro für PlanRadar, und jetzt 27,7 Millionen Euro (30 Mio. Dollar) für das Wiener Startup Adverity. 2015 von Alexander Igelsböck, Martin Brunthaler und Andreas Glänzer gegründet, hat das Unternehmen in mehreren Runden mittlerweile mehr als 40 Millionen Euro an Risikokapital aufgenommen.

Die neue Runde wird von Sapphire Ventures aus dem Silicon Valley angeführt, bestehende Investoren wie Mangrove Capital Partners, Felix Capital, SAP.iO und der aws Gründerfonds ziehen in der Runde mit. Mangrove Capital, Sapphire Ventures und Felix Capital sind zusammen mittlerweile in der Mehrheit und halten gemeinsam mehr als 50 Prozent des Unternehmens. Mittlerweile arbeiten 115 Menschen bei dem Unternehmen.

Marketing-Daten aus hunderten Quellen

Adverity ist im milliardenschweren Geschäft mit Marketing-Daten unterwegs und sorgt dafür, dass Daten aus den verschiedensten Quellen harmonisiert und in übersichtlichen Dashboards zentral analysiert werden können. Unternehmen haben heute ihre Daten über verschiedenste Tools und Plattformen verteilt – von Adobe über Google, Twitter, Facebook, Instagram und Amazon bis hin zu Shop-Systemen wie Shopify oder Magento. Für Marketing-Teams kann es da natürlich mühsam sein, diese vielen Daten (händisch?) zusammen zu tragen. Bei Adverity werden die Daten aus hunderten Quellen über API-Konnektoren zusammen geholt. Die Auswertung der Daten sollen Aufschluss über Reichweite und Wirkung geben – am Ende also verraten, ob die ausgegebenen Marketing-Dollars bzw. -Euros auch gut investiert waren.

Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen mit Büros in Wien, London, Sofia, Frankfurt und New York weiter wachsen und neue Lösungen entwickeln, um die steigende Komplexität von Daten in den Griff zu bekommen. „Unsere Plattform spielt eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung von Unternehmen in Sachen Agilität, indem sie digitale Teams mit intelligenten Erkenntnissen ausstattet. Es ist unerlässlich, dass wir in die Entwicklung neuer Lösungen investieren, den Zugang und die Qualität verbessern und die Herausforderungen der Datenkomplexität angehen“, so Alexander Igelsböck, CEO und Mitbegründer von Adverity, in einer Aussendung. „Wir sind zuversichtlich, dass wir mit der Unterstützung von Sapphire Ventures unser Unternehmenswachstum weiter beschleunigen und Unternehmen durch die Wertschöpfung aus Daten zum Erfolg verhelfen werden.“

Kurs auf Nordamerika

Neben neuer Technologie soll auch ins Kundenwachstum investiert werden. Diese finden sich zur Zeit vor allem in der Werbebranche – Kunden sind etwa MediaCom, GroupM, IPG Mediabrands, aber auch große Brands wie Ikea, Red Bull oder Unilever. Geschäftsführer aws Gründerfonds, meint: „In den drei Jahren, die wir Adverity nun schon begleiten, hat sich das Unternehmen vom Start-up zum Scale-up entwickelt. Es ist wirklich beeindruckend, wie konsequent das Team dieses Wachstum umgesetzt hat“, sagt Ralf Kunzmann, Geschäftsführer aws Gründerfonds. „Mit der Erweiterung des Gesellschafterkreises um weitere und internationale Growth-Investoren haben wir nun eine Investorenbasis geschaffen, um das Wachstumspotenzial der kommenden Jahre voll ausschöpfen und auch die nordamerikanischen Märkte adressieren zu können.“

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen
Corona-Krise