Channel

Ecosystem

T-Mobile/UPC

Ab Mai bekommen eine Million Wiener Haushalte Zugang zu Gigabit-Internet

Peter Hanke, Wiens Finanz-, Wirtschafts- und Digitalisierungsstadtrat und T-Mobile Austria CEO Andreas Bierwirth. © T-Mobile/Marlena König
Peter Hanke, Wiens Finanz-, Wirtschafts- und Digitalisierungsstadtrat und T-Mobile Austria CEO Andreas Bierwirth. © T-Mobile/Marlena König

Derzeit versorgt die T-Mobile-Austria-Tochter UPC rund eine Million Haushalte mit Internet-Geschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/Sekunde – noch. Denn ab 7. Mai wird es für diese Haushalte die Möglichkeit geben, Datengeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde zu beziehen. Möglich macht das ein neuer Übertragungsstandort namens DOCSIS 3.1. Weitere Regionen in Österreich sollen folgen.

Wien gehört damit zu einigen wenigen Städten in Europa, die Internetanschlüsse mit einer Datengeschwindigkeit von einem Gigabit pro Sekunde haben. Um sie zu nutzen, müssen UPC-Kunden auf einen neuen Gigabit-Tarif aufrüsten, der auch einen neuen Router beinhaltet. Die Preise werden am 6. Mai bekannt gegeben – jenem Tag, ab dem UPC und T-Mobile in Österreich unter einer neuen Marke auftreten werden. Ab 7. Mai wird man die neuen Tarife nutzen können.

Wettrennen mit A1

Ingesamt investiert T-Mobile von 2018 bis 2021 rund eine Milliarde Euro, um schnelleres Internet sowohl via Breitband als auch Mobilfunk zum Endkunden zu bringen. Dazu gehört auch der Ausbaue des 5G-Netzes, das kürzlich in Österreich gestartet ist (Trending Topics berichtete). Das sagte Andreas Bierwirth am Montag morgen auf einer Pressekonferenz in Wien, bei der auch Peter Hanke, Digitalisierungsstadtrat, anwesend war.

Auch A1 will seinen Kunden in Wien in „wenigen Wochen“ mit Gigabit-Geschwindigkeiten versorgen können. Dazu habe man in den letzten Monaten das Festnetz massiv ausgebaut. Unternehmen können über das bestehende A1-Netz Breitband mit Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als 1 Gbit/s verwenden.

Springe zu:

Ganzen Artikel lesen