In eigener Sache

3 Monate TrendingTopics.at: Es ist es Zeit, ein paar Zahlen zur Nutzung des jungen Portals herzuzeigen

42 Prozent des Traffics kommt von Smartphones. © Jakob Steinschaden
Mobile, eh klar, ur wichtig. © Jakob Steinschaden

Am 3. August ist TrendingTopics.at gelauncht. Seither ist viel passiert. Runtastic und Shpock haben große Exits geschafft, Instagram-Werbung ist in Österreich gestartet, Facebook hat erstmals Nutzerzahlen für den heimischen Markt ausgewiesen, die Apple Watch ist hierzulande auf den Markt gekommen, Start-ups wie Eversport und Zoomsquare haben Investments bekommen, andere Jungfirmen wie Dvel oder Robo Wunderkind sind gelauncht, und die Politik konnte auf sechs Monate Gründerlandstrategie zurückblicken.

Über das alles und vieles mehr wurde auf TrendingTopics.at ausführlich berichtet. Eine Frage, die von Lesern und Interview-Partnern immer wieder zurück kommt: „Und wie geht es eigentlich TrendingTopics.at?“ Diese Frage soll heute beantwortet werden. Heute veröffentlichen wir erstmals Nutzungszahlen zu unserem jungen Online-Portal.

Die Zugriffe auf die Webseite

Das sind die zentralen Kennzahlen für Oktober 2015 (abgerundet):

Page Impressions: 56.000
Visits: 42.000
Unique Clients: 30.000

 

Alter und Geschlecht der User

Die 10 meist gelesenen Artikel seit dem Start

  1. 20 Tricks für iOS 9: So kommt man mit Siri-Vorschlägen, Selfie-Ordnern und Werbeblockern zurecht
  2. Number26: Wie zwei Österreicher mit einem digitalen Girokonto die Bankenwelt aufmischen wollen
  3. Der große Snapchat-Guide: 25 Tipps und Tricks, die zeigen, wie komplex die boomende Messaging-App ist
  4. Die Tagespresse-Gründer Fritz Jergitsch: „Ich muss mit dieser Arbeit mittlerweile meine Miete bezahlen”
  5. 17 Tipps und Tricks für Instagram: So macht man smartes Marketing in der populären Foto-App
  6. Gründer äußern sich zur Standort-Debatte: „Wir müssen uns der Start-up-Blase bewusst sein“
  7. „Das eBay der nächsten Generation“: Shpock knackt 10 Millionen User und setzt auf Native Advertising
  8. Der Shpock-Deal: Warum Schibsted die Flohmarkt-App mit etwa 200 Millionen Euro bewertet
  9. Pia Poppenreiter vom Start-up Ohlala: „Es gibt unheimlich viel Potenzial in dem Sex-Tech-Markt“
  10. Die Apple Watch ist das unnötigste Stück Technologie, das ich mir jemals gekauft habe

Quellen: Google Analytics & Facebook Insights

Springe zu:

Be smart and nice ;)

Ganzen Artikel lesen